Computer und Co.
07.06.2019

Supercomputer für acht europäische Städte

Luxemburg (dpa) - Im technischen Wettlauf mit Ländern wie China, den USA oder Japan entstehen in Europa acht Zentren für Supercomputer.

Nach Angaben der EU-Kommission sollen die ersten Rechenzentren bereits in der zweiten Jahreshälfte 2020 hochfahren und durch ein Highspeed-Netzwerk miteinander verbunden sein, wie die EU-Kommission mitteilte.

Die neuen Supercomputer wären in der Lage, in Echtzeit riesige Datenmengen zu verarbeiten. Insgesamt werden 840 Millionen Euro investiert. Standorte der Rechenzentren sollen die bulgarische Hauptstadt Sofia, Maribor in Slowenien, Ostrava in Tschechien, Barcelona in Spanien, Minho in Portugal, Bissen in Luxemburg, Kajaani in Finnland sowie die italienische Universitätsstadt Bologna sein. Von dort aus sollen die Zentren über 800 wissenschaftliche und industrielle Anwendungsbereiche mit Rechenpower versorgen.

Hinter dem Vorhaben steht ein Gemeinschaftsunternehmen aus EU-Kommission, 28 europäischen Ländern sowie Interessenverbänden, das sich zum Ziel gesetzt hat, eine Infrastruktur für Hochleistungsrechner in Europa aufzubauen. Sie haben die Orte auch ausgesucht.

«Diese Standorte werden unseren Forschern Zugang zu Supercomputern von Weltrang verschaffen, die eine strategische Ressource für die Zukunft der europäischen Industrie darstellen», sagte der für den digitalen Binnenmarkt zuständige EU-Kommissar Andrus Ansip. Die EU verspricht sich unter anderem Vorteile im Gesundheitssektor, bei der Wettervorhersage und der Klimaforschung sowie bei der Cybersicherheit.

Derzeit sind europäische Forscher nach Angaben der EU-Kommission noch auf Rechenleistung aus dem Ausland angewiesen. Durch den Bau von Supercomputern könnten Wissenschaftler im technischen Wettlauf unabhängiger arbeiten.



Thema des Tages

Leipzig nach Sieg in Köln wieder Dritter

Köln (dpa) - Mit einem weiteren Sieg gegen den früheren Chef hat Julian Nagelsmann mit RB Leipzig den Champions-League-Platz nach nur 29 Stunden zurückerobert. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Donald Trump fordert Gouverneure zum Durchgreifen auf
  • Konjunkturpaket - Forderungen aus allen Richtungen
  • Lufthansa-Aufsichtsrat nimmt Auflagen für Staatshilfen an
  • Computer

    Spielefirma Zynga kauft Peak für 1,8 Milliarden Dollar

    San Francisco (dpa) - Der Online-Spiele-Anbieter Zynga («Farmville») will seine bislang größte Übernahme stemmen. Das US-Unternehmen übernimmt für 1,8 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) den türkischen Handyspiele-Entwickler Peak. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple kauft kanadisches Daten-Start-up Inductiv
  • Avatar? Plötzlich wieder da - als Spielerei bei Facebook
  • Rocket Internet fürchtet herben Dämpfer durch Corona-Krise


  • Wissenschaft

    Die große Corona-Unbekannte: Welche Rolle spielen Aerosole?

    Gemünden (Wohra)/München (dpa) - Bei der Erforschung von Corona-Infektionswegen nehmen Wissenschaftler zunehmend sogenannte Aerosole unter die Lupe. Damit wird ein Gemisch aus festen oder flüssigen Schwebeteilchen - wie Partikel von Sars-CoV-2 - in der Luft bezeichnet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Raumfahrer wieder von den USA aus zur ISS gestartet
  • Deutschlands Welt der Falter erstmals in einem Atlas
  • Pfizer: Corona-Impfstoff zunächst in westlichen Ländern
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.712,50 +1,08%
    TecDAX 3.224,25 +1,21%
    EUR/USD 1,1132 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation