Thema des Tages
24.05.2019

Wie Bürger in die Wahlkabine gelockt werden sollen

Von Christina Storz, dpa

Brüssel (dpa) - Europa wählt - und das sollen alle mitbekommen. Seit Wochen werben Politiker fleißig um die Gunst der Wähler. Doch auch Unternehmen, Gemeinden und Schüler versuchen, die Europäer zu mobilisieren.

ORTSSCHILD MIT BOTSCHAFT: Wie stellt man sicher, dass wirklich alle wissen, dass Wahlen anstehen? Man tauscht das Ortsschild aus. So machte es zumindest die Gemeinde Ruderting in Niederbayern. «Ruderting - Kreis Passau» wurde vergangene Woche zu «Ruderting wählt Europa». Die Botschaft hielt nur kurz. Bereits einen Tag später musste der Bauhof auf Anordnung des Landratsamts das Schild wieder abnehmen. Stattdessen sollte ein Extra-Schild am Ortseingang auf die Wahl hinweisen.

KEINE STIMME, KEINE (KOSTENLOSE) PARTY: Freien Eintritt zu zwei Partys in den niederländischen Städten Groningen und Zwolle gab es am Mittwochabend nur mit Stimmzettel. In Groningen waren zudem Europa-Bingo und Crashkurs zum Votum inklusive. Am Donnerstagmorgen wurden die Veranstaltungsorte dann zu Wahllokalen umfunktioniert. Die Niederländer starteten mit den Briten als Erste in die Europawahl.

KREUZCHEN-SETZEN MAL ANDERS: Ungewöhnliche Wahllokale gibt es auch andernorts. Die Initiative #SayYesToEurope mobilisierte im Vorfeld der Wahl in Deutschland Briefwähler, indem sie sonst verschlossene Türen für sie öffnete. Wähler konnten ihre Unterlagen etwa in der Hamburger Elbphilharmonie ausfüllen oder ihre Entscheidung im Studio der RTL-Sendung «Wer wird Millionär?» treffen. Auch eine Wahl in einem Berliner Weltkriegsbunker oder in der Umkleidekabine des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund waren möglich.

EUROPA EINGETÜTET: Selbst bei einigen Bäckern kommt der Kunde nicht an der Wahl vorbei. In Berlin, Hamburg, München, Dresden, Frankfurt, Hannover und Stuttgart werden Brötchen seit Mitte des Monats blau-gelb eingepackt. Kaum übersehbar der Aufdruck: «Europawahl. Sonntag, 26. Mai.»

EUROPA IM OHR: Auch etliche Unternehmen bemühen sich, die Europäer zum Wählen zu bewegen. Der Musikstreamingdienst Spotify schickte seinen Abonnenten den Hinweis: «Nutze deine Stimme! In zwei Wochen sind Europawahlen». Dazu verlinkt: Informationsmaterial zur Wahl und eine Europa-Playlist. Damit konnten sich die Nutzer durch alle 28 EU-Staaten hören. Auch andere Firmen wiesen ihre Kunden prominent auf die Wahl hin - unter ihnen Lufthansa («Say yes to Europe»), die Deutsche Bahn oder Edeka.

GRATIS E-TRETROLLERN: Am Transport soll es am 26. Mai nicht scheitern. Der E-Tretroller-Anbieter Lime schloss sich deshalb mit dem Europaparlament zu einer Aktion am Wahltag zusammen. In mehreren europäischen Städten können Wähler kostenlos mit den E-Scootern zur Wahl fahren.

STREIKENDE SCHÜLER: Wählen dürfen viele von ihnen zwar noch nicht, das hält die jungen Klimaaktivisten der «Fridays for Future»-Bewegung aber nicht davon ab, für die Wahl mobil zu machen - und zwar im Rahmen eines weiteren internationalen Klimastreiks. Mit im Mittelpunkt steht wie immer die schwedische Schülerin Greta Thunberg. Sie beteiligt sich an einem Protestmarsch in Stockholm und reist dann nach Kopenhagen weiter.

ERINNERUNG ZUR PRIMETIME: In Bulgarien will eine Fernsehserie Wähler mobilisieren. Die Krankenhausserie «Gestohlenes Leben», die an den US-amerikanischen Erfolg «Greys Anatomy» erinnert, widme der Wahl eine eigene Folge zur Primetime, teilte das EU-Parlament mit. Kurz vor der Wahl wird ein Patient ins Krankenhaus eingeliefert; weil er darauf besteht, wählen zu gehen, wird im Krankenhaus ein Wahllokal eingerichtet.



Thema des Tages

Britische Regierung warnt Kneipengänger vor Alkohol-Exzessen

London (dpa) - Unmittelbar vor der Wiedereröffnung der Pubs in England hat die britische Regierung die Kneipengänger vor Exzessen gewarnt. «Man könnte hinter Gittern landen, wenn man das Gesetz bricht», sagte Gesundheitsminister Matt Hancock laut «Daily Mail». »weiter
Lesen Sie auch:
  • Trump düstere Botschaft zum Auftakt des Unabhängigkeitstages
  • Überschwemmungen in Japan: Hunderttausende müssen fliehen
  • Rabatte für Neuwagen ziehen wieder an
  • Computer

    Führende Videokonferenzsystemen fallen bei Kurztest durch

    Berlin (dpa) - Die führenden Videokonferenzsysteme wie Microsoft Teams, Skype, Zoom, Google Meet, GoToMeeting, Blizz und Cisco WebEx sind bei einem Kurztest der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk alle durchgefallen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • E-Patientenakte kommt voran - Kritik beim Datenschutz
  • Gesetz gegen Hass und Hetze im Netz nimmt letzte Hürde
  • Spahn: 300 bisher über Corona-Warn-App gemeldete Infektionen


  • Wissenschaft

    EuGH stärkt Recht von Feldhamstern auf Lebensraum

    Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof hat das Recht von Feldhamstern auf ihren Lebensraum gestärkt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Patente auf Schimpansen gelten nicht mehr
  • Baumfällungen in der EU haben stark zugenommen
  • USA kaufen große Teile der geplanten Remdesivir-Produktion
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.585,00 -0,19%
    TecDAX 3.014,25 +0,49%
    EUR/USD 1,1249 +0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation