Computer und Co.
21.05.2019

Apple weitet Austausch von Macbook-Tastaturen aus

Cupertino (dpa) - Apple hat weiter Ärger mit den Tastaturen seiner Macbook-Laptops. Nach fortlaufenden Nutzer-Beschwerden weitete der Konzern das Austausch-Programm am Dienstag auch auf Notebook-Modelle aus dem vergangenen und diesen Jahr aus.

Apple hatte im Jahr 2015 einen neuen, besonders flachen Tastatur-Mechanismus eingeführt. Das erlaubte es dem Konzern, dünnere Geräte zu bauen. Zugleich beklagten sich viele Nutzer über Tasten, die klemmen oder nicht mehr funktionieren - zum Beispiel wenn Krümel oder auch nur Staubkörner in den Mechanismus rutschten.

Apple glaubte, das Problem mit der dritten Generation der sogenannten «Butterfly»-Tastaturen gelöst zu haben, bei denen der Mechanismus durch eine zusätzlichen Schutz durch eine dünne Abdeckung unter den Tasten bekam. Doch die Nutzer-Beschwerden setzten sich fort.

Bei neuen Geräten sollen die Probleme mit der Verwendung eine neuen Materials behoben werden, wie das «Wall Street Journal» unter Berufung auf das Unternehmen berichtete.

Zusammen mit der Ausweitung des Tastatur-Austauschs startete Apple auch ein Reparatur-Programm für Displays einiger Macbook-Pro-Computer aus dem Jahr 2016 und stellte ein neues Top-Modell des Macbook Pro mit acht Prozessor-Kernen vor.



Thema des Tages

130 Milliarden gegen die Krise: Viel Lob für Schwarz-Rot

Berlin (dpa) - Das 130 Milliarden Euro schwere Konjunkturpaket der großen Koalition lässt Wirtschaft und Experten auf eine rasche Erholung nach der Corona-Krise hoffen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Fall Maddie: Vorbestrafter Deutscher unter Mordverdacht
  • Kinderbonus: 300 Euro extra vom Staat - aber nicht für alle
  • Neue Anklagen im Fall Floyd - Heftige Kritik an Trump
  • Computer

    Cloud-Initiative Gaia-X wird zum europäischen Daten-Projekt

    Berlin/Paris (dpa) - Die von Deutschland und Frankreich vorangetriebene europäische Cloud- und Dateninfrastruktur Gaia-X nimmt Gestalt an. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Technik-Messe CES soll 2021 trotz Corona-Sorgen stattfinden
  • Justizministerium: 150.000 mehr Ermittlungen durch NetzDG
  • Zuckerberg verteidigt Umgang mit Trump-Äußerungen


  • Wissenschaft

    Kleines Mädchen als großes Wunder

    Fulda (dpa) - Rund 13 Monate nach seiner Geburt konnte das Frühchen Melina aus dem Krankenhaus entlassen werden. Das Mädchen ist nach Angaben des Klinikums Fulda zusammen mit einem im Jahr 2014 in den USA geborenen Kind das jüngste Frühchen der Welt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Online-Gipfel wirbt um Milliarden für Impfungen von Kindern
  • «Polarstern» erreicht Spitzbergen
  • Studie: Hydroxychloroquin schützt nicht vor Ansteckung
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.469,00 -0,15%
    TecDAX 3.244,00 -0,60%
    EUR/USD 1,1341 +0,92%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation