Computer und Co.
24.04.2019

Software und autonomes Fahren - VW kämpft um Fachleute

Wolfsburg (dpa) - Volkswagen will im branchenübergreifenden Wettbewerb um die besten Leute die Zahl der Software- und IT-Experten im Konzern massiv ausbauen.

Allein bei der Marke VW Pkw sollten mindestens 2000 neue Arbeitsplätze rund um Software und Elektronikarchitektur entstehen, sagte Konzern-Personalvorstand Gunnar Kilian der Deutschen Presse-Agentur.

Nach Angaben von Konzern-IT-Chef Martin Hofmann sollen in der Unternehmens-IT in den kommenden zwölf Monaten weitere 850 Menschen eingestellt werden. Seit Anfang 2018 habe es mehr als 400 externe Neueinstellungen gegeben. Insgesamt beschäftigt der Konzern in dem Sektor rund 12 000 Menschen.

Volkswagen hat angesichts der Trends zu E-Mobilität, Vernetzung und autonomem Fahren einen enormen Bedarf an Software-Fachleuten. Dazu kommt die zunehmende Vernetzung der Produktion, die «Industrie 4.0». Allerdings konkurriert der Branchenprimus nicht allein mit den Autobauern um die besten Köpfe im Software-Bereich, sondern auch mit Hightech-Riesen wie Apple und Google. Kilian betonte, Volkswagen sei in dem Wettbewerb «schon heute gut aufgestellt».

Kürzlich wurde allerdings bekannt, dass der neue Golf 8 wegen Problemen mit Software und Elektronik zunächst in kleinerer Stückzahl produziert wird als geplant. Ohnehin gelten die deutschen Autobauer als Spätstarter in Sachen Digitalisierung.

Im Segment Fahrzeug-IT bei VW wurden seit Anfang 2018 mehr als 700 Stellen in der technischen Entwicklung neu besetzt, darunter 280 beispielsweise für automatisiertes Fahren, Konnektivität, Sensorik und Elektrifizierung.

Die Einstellung weiterer, mehrerer Hundert Experten dürfte dort zu erwarten sein. Bei der Digitalisierung im Auto arbeitet Volkswagen auch mit dem Software-Giganten Microsoft zusammen, bei der Vernetzung der weltweit 122 Fabriken will der Autobauer Cloud-Dienste von Amazon nutzen. Hofmann erklärte, in der Unternehmens-IT sei Volkswagen seit Jahren «mit führend».

Anfang Februar habe ein eigenes «Recruiting Center» für die Marke Volkswagen die Arbeit aufgenommen, sagte Kilian. Dessen Leiterin Andrea Morgan-Schönwetter erklärte, das Unternehmen gehe offensiver als bisher auf potenzielle Mitarbeiter zu: «Wir warten nicht mehr darauf, dass sowieso alle zu Volkswagen nach Wolfsburg wollen.

Deshalb stellen wir unsere Innovationsfelder deutlicher heraus und zeigen den Kandidaten, wie stark sie die Mobilität der Zukunft mitgestalten können.» Im heutigen Wettbewerb reiche es nicht, Marketingfloskeln zu platzieren. «Der Anteil derer, die sich nicht aktiv bewerben, ist relativ groß. An die wollen wir ran.»

Darüber hinaus bildet Volkswagen seit März in der neu gegründeten «Fakultät 73» die ersten 100 Softwareentwickler selbst aus. «Das ist vielversprechend angelaufen», betonte Kilian. Für den zweiten Jahrgang werde diskutiert, ob erneut 100 oder schon 200 Mitarbeiter ausgebildet werden sollen: «Die nächsten Jahrgänge folgen auf jeden Fall.»



Thema des Tages

Bayern-Alleingang, Abstiegssorgen und Schalker Probleme

München (dpa) - Der FC Bayern kann am heutigen Samstag ab 18.30 Uhr mit einem vermeintlichen Pflichtsieg gegen den Abstiegskandidaten Fortuna Düsseldorf den Vorsprung an der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga zumindest für einen Tag auf zehn Punkte ausbauen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Proteste in Minneapolis gehen trotz Ausgangssperre weiter
  • Trump verkündet Abbruch der US-Beziehungen zur WHO
  • Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission annehmen
  • Computer

    Apple kauft kanadisches Daten-Start-up Inductiv

    Cupertino (dpa) - Apple will seine Sprachassistentin Siri mit einem Zukauf verbessern. Der iPhone-Konzern übernahm das kanadische Start-up Inductiv, das sich auf Technologie zum maschinellen Lernen spezialisiert, wie ein Sprecher bestätigte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Avatar? Plötzlich wieder da - als Spielerei bei Facebook
  • Rocket Internet fürchtet herben Dämpfer durch Corona-Krise
  • Russland weist Vorwurf der Beteiligung an Hacker-Fall zurück


  • Wissenschaft

    Deutschlands Welt der Falter erstmals in einem Atlas

    Leipzig/Berlin (dpa) - Wer in Deutschland einen Feuer- oder Apollofalter sehen will, muss unter Umständen weit reisen: Beide Schmetterlinge kommen nur noch in einzelnen Gebieten vor. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Pfizer: Corona-Impfstoff zunächst in westlichen Ländern
  • Schlechtes Wetter: «Crew Dragon»-Start zur ISS verschoben
  • Physiker aus Deutschland bekommen hoch dotierten Kavli-Preis
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.727,00 -0,46%
    TecDAX 3.227,25 +1,71%
    EUR/USD 1,1097 +0,17%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation