Computer und Co.
18.04.2019

Apple startet zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling

Cupertino (dpa) - Apple hat inzwischen zwei Roboter-Linien zum iPhone-Recycling im Einsatz, die bis zu 2,4 Millionen Geräte pro Jahr zerlegen können.

Wie viele Telefone es tatsächlich werden, hänge unter anderem von der Zahl der Nutzer ab, die sich dafür entscheiden, ihre ausrangierten Handys an Apple zurückzuverkaufen, sagte die für Umweltschutz zuständige Top-Managerin Lisa Jackson der dpa.

Zudem prüfe Apple erst, ob diese Geräte noch aufgebessert und wieder verkauft werden könnten. Im vergangenen Apple-Geschäftsjahr hatte der erste Roboter mit dem Namen Daisy rund eine Million iPhones zerlegt, wie aus dem neuen Umweltbericht des Konzerns hervorgeht. Zugleich seien 7,8 Millionen der an Apple zurückverkauften Geräte runderneuert worden und wieder in den Handel gegangen.

Die Daisy-Roboter können aktuell 15 iPhone-Modelle Bauteil für Bauteil auseinandernehmen. Ziel ist es, wertvolle Materialien wie Edelmetalle gründlicher zu recyceln So könne zum Beispiel Kobalt aus Batterien fast zu 100 Prozent für die Produktion neuer Akkus wiederverwendet werden. Einer der Roboter steht in einem neuen Labor zur Recycling-Forschung in Austin in Texas. Der zweite ist in den Niederlanden in Betrieb.

Jackson, eine frühere Chefin der US-Umweltschutzbehörde EPA, hatte 2017 das Ziel ausgegeben, Technik irgendwann nur mit wiederverwendeten Materialien zu bauen - oder zumindest neu geförderte Rohstoffe mit dem Angebot von Recycling-Wertstoffen an andere auszugleichen. Inzwischen werden zum Beispiel die Gehäuse einiger neuer Modelle der Mac-Computer aus recyceltem Aluminium gefertigt. Apple entwickelte dafür eine spezielle Legierung - und kann daher nur das Aluminium aus eigenen Geräten auf diese Weise wiederverwenden. «Wir müssen uns dem Kreislauf-Ziel schrittweise nähern», sagte Jackson.



Thema des Tages

Patienten nach Geiselnahme in Psychiatrie auf der Flucht

Bedburg-Hau (dpa) - Nach einer Geiselnahme sind zwei Patienten einer psychiatrischen Klinik in Bedburg-Hau (Kreis Kleve) weiterhin auf der Flucht. Mindestens einer der beiden Flüchtigen dürfte sich nach Angaben der Polizei im Besitz eines Messers befinden. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Urlaub in Europa pünktlich zu den Ferien wieder möglich?
  • Ramelow: Müssen raus aus dem Corona-Krisenstatus
  • Die Lage der Liga: Topspiel, Torjäger und Geheimfavorit
  • Computer

    EU-Kommission will grenzüberschreitend nutzbare Corona-Apps

    Brüssel (dpa) - Vor der Urlaubssaison fordert die EU-Kommission kompatible Corona-Apps in den Mitgliedsstaaten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Datenschutzbeauftragte legt im Streit mit Microsoft nach
  • Tele2: Erstes öffentliches 5G-Netz in Schweden gestartet
  • 98 Prozent der Jugendlichen nutzen WhatsApp, Facebook & Co.


  • Wissenschaft

    Virologe: Bars und Clubs sind Corona-Hotspots

    Hamburg (dpa) - Partygänger müssen vermutlich noch lange darauf warten, bis ihre Lieblingsdisco wieder öffnen darf. Denn in Clubs, Bars und Discos finde das Coronavirus perfekte Bedingungen für eine schnelle Verbreitung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Testflug von Virgin-Orbit-Trägerrakete gescheitert
  • Covid-19: WHO setzt Tests mit Hydroxychloroquin vorerst aus
  • Covid-19-Medikament ABX464 wird in Deutschland getestet
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.457,00 +0,58%
    TecDAX 3.165,25 +0,32%
    EUR/USD 1,0958 +0,57%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation