Thema des Tages
16.03.2019

Faktencheck: Verbreitete der Moschee-Schütze ein Manifest?

Christchurch (dpa) - Im Internet kursiert ein 74-seitiges «Manifest», das dem Attentäter von Christchurch zugeschrieben wird. Verbreitet wurde es über soziale Medien, die Polizei äußerte sich bisher nicht zur Echtheit des Dokuments - doch es gibt durchaus Anhaltspunkte für dessen Authentizität.

Sollte sich das bewahrheiten, könnte das Dokument Hinweise auf den Hintergrund der Bluttat in Neuseeland geben.

Die dem Verdächtigen zugeschriebenen Profile bei Facebook und Twitter sind zwar inzwischen gesperrt, auf im Netz archivierten Versionen ist ein Blick auf die Accounts aber weiterhin möglich.

Demnach wurde bei Facebook am Freitag um 13.33 Uhr (Ortszeit) ein Livestream gestartet. Zwar kann dieser auf der archivierten Seite jetzt nicht mehr angeschaut werden, allerdings zeigt das stattdessen dargestellte Standbild den Innenraum des Autos aus dem kursierenden 17-minütigen Video, das die Tat selbst sowie knapp sieben Minuten vor der Attacke zeigt. Die Polizei hatte via Twitter mitgeteilt, dass die ersten Berichte von Schüssen gegen 13.40 Uhr einliefen.

Auf dem archivierten Facebook-Account sind zudem wenige Minuten vor dem Video-Post mehrere Links veröffentlicht worden, über die das «Manifest» heruntergeladen werden kann. Es trägt den Titel «The Great Replacement» (Der große Austausch). Ältere Posts beinhalten etwa Links zu Zeitungsartikeln, deren Inhalt das «Manifest» thematisch wieder aufgreift - etwa über die Geburtenrate unter Muslimen.

Auch auf dem archivierten Twitter-Account waren die Links zum «Manifest» gepostet worden. Außerdem gibt es dort Fotos von Waffen und Magazinen, die auch im Video des Angriffs zu sehen sind. Auch zu dem Video äußerte sich die Polizei bislang nicht.

Das Manifest selbst ist ein Konvolut von rassistischen Aussagen, Forderungen und Zeichen. Unter anderem zeigt es auf dem Deckblatt die sogenannte «Schwarze Sonne», ein esoterisches Nazi-Symbol. In einem angeblichen Interview gibt der Verfasser Auskunft über sich und die Beweggründe für die Tat.



Thema des Tages

Bürgerrechtler verklagen Trump - «Marsch auf Washington»

Washington (dpa) - Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd im Zuge eines brutalen Polizeieinsatzes erhöhen Bürgerrechtler in den USA den Druck auf Präsident Donald Trump. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben
  • Gelingt der Durchbruch im Fall Maddie?
  • Mehrwertsteuer: SPD-Fraktionschef trotzt der Kanzlerin
  • Computer

    Warn-App: Positiv Getestete können sich über Hotline melden

    Berlin (dpa) - Anwender der künftigen Corona-Warn-App können auch über eine Telefonhotline ihren Infektionsstatus in der App aktualisieren, wenn sie positiv getestet wurden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Twitter sperrt Trump-Video wegen Urheberrechtsverletzung
  • Slack wächst in Corona-Krise - aber nicht so stark
  • Cloud-Initiative Gaia-X wird zum europäischen Daten-Projekt


  • Wissenschaft

    Alpaka Tyson hilft bei Suche nach Corona-Behandlung

    Stockholm (dpa) - Die Hoffnung einiger schwedischer Wissenschaftler in der Corona-Krise lastet auf den Schultern des deutschen Alpakas Tyson. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «The Lancet» zieht Studie zu Chloroquin und Co. zurück
  • Geberkonferenz für Impf-Allianz übertrifft Erwartungen
  • Kleines Mädchen als großes Wunder
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.763,50 +2,68%
    TecDAX 3.232,75 -0,43%
    EUR/USD 1,1291 -0,40%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation