Boulevard
26.03.2020

Werner Herzog wusste nicht, dass «Die Simpsons» sprechen

Los Angeles (dpa) - In der aktuellen Staffel der Zeichentrickserie «Die Simpsons» hat der deutsche Regisseur Werner Herzog («Aguirre, der Zorn Gottes») eine Gastrolle. Schon zum dritten Mal ist die Stimme des 77-Jährigen in der US-Version der Kultserie zu hören.

Dabei wusste Herzog anfangs gar nicht, dass die Simpsons überhaupt sprechen, wie er jetzt der Deutschen Presse-Agentur verriet. «Ich kenne die aus Zeitungen, aus diesen Comic-Strips, die reden doch gar nicht», habe er den Machern gesagt, als er vor Jahren das Angebot bekam. «Und die sagten: "Seit 23 Jahren reden diese Figuren, und Sie wissen das nicht?!" Die dachten, ich mache einen Witz.»

Er habe sich daraufhin ein paar DVDs schicken lassen, um zu sehen, wie die gelben Figuren sich bewegen, und zu hören, wie sie klingen. Die «Simpsons»-Macher nehmen Herzog seine anfängliche Unwissenheit immer noch nicht ab. «Bis heute glauben die, ich will mich über sie lustig machen», sagte Herzog, der bei den Aufnahmen offenbar Spaß hatte. «Der Regisseur war mit mir im Aufnahmeraum. Und der hat so gelacht, dass man ihn in den Regieraum verbannen musste, weil er zweimal hintereinander hineingelacht hat, bevor ich meinen Text zu Ende gesprochen hatte.»

Seit kurzem ist Werner Herzog auch wieder vor der Kamera zu sehen. In der neuen «Star Wars»-Serie «The Mandalorian» spielt er einen Schurken, der früher dem bösen Imperium angehörte. Die actionreiche Serie um einen Kopfgeldjäger, der nicht dem Geld, sondern seinem Gewissen folgt, läuft seit Dienstag beim Streamingdienst Disney+.



Thema des Tages

Trump ruft zu härterem Durchgreifen auf und greift Biden an

Washington (dpa) - Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis kommen die USA nicht zur Ruhe. In mehreren US-Metropolen kam es in der sechsten Nacht in Folge zu Protesten, die teils in Gewalt ausarteten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Konjunkturpaket: Koalition vor wegweisenden Entscheidungen
  • Mehr als halbe Million Corona-Infizierte in Brasilien
  • Der Mann, der die Welt verpackte: Christo ist tot
  • Computer

    Apple kauft kanadisches Daten-Start-up Inductiv

    Cupertino (dpa) - Apple will seine Sprachassistentin Siri mit einem Zukauf verbessern. Der iPhone-Konzern übernahm das kanadische Start-up Inductiv, das sich auf Technologie zum maschinellen Lernen spezialisiert, wie ein Sprecher bestätigte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Avatar? Plötzlich wieder da - als Spielerei bei Facebook
  • Rocket Internet fürchtet herben Dämpfer durch Corona-Krise
  • Russland weist Vorwurf der Beteiligung an Hacker-Fall zurück


  • Wissenschaft

    Raumfahrer wieder von den USA aus zur ISS gestartet

    Cape Canaveral (dpa) - Erstmals seit neun Jahren sind wieder Astronauten von den USA aus zur Raumstation ISS gestartet - und erstmals starteten sie mithilfe eines privaten Raumfahrtunternehmens. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Deutschlands Welt der Falter erstmals in einem Atlas
  • Pfizer: Corona-Impfstoff zunächst in westlichen Ländern
  • Physiker aus Deutschland bekommen hoch dotierten Kavli-Preis
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.684,00 +0,84%
    TecDAX 3.216,25 +0,96%
    EUR/USD 1,1144 +0,27%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation