Überblick
23.02.2021

NBA: Kleber verletzt sich - Wizards schlagen Lakers

Dallas (dpa) - Basketball-Nationalspieler Maxi Kleber hat sich beim NBA-Heimsieg der Dallas Mavericks gegen die Memphis Grizzlies am Fuß verletzt. Kleber musste beim 102:92 im letzten Viertel vom Feld und kam nicht mehr zurück.

Die Mavericks berichteten später von einem verstauchten linken Knöchel. Ob Kleber gegen die Boston Celtics um Nationalmannschaftskollege Daniel Theis am Dienstag spielen kann, war unklar. «Keine Ahnung. Ich werde da nicht spekulieren», sagte Mavericks-Trainer Rick Carlisle.

Kleber spielte in der ersten Partie der Mavericks nach der acht Tage langen Zwangspause wegen des Wintereinbruchs in Texas fast 27 Minuten und holte in dieser Zeit fünf Defensiv-Rebounds. Die Mavericks erzielten mit dem 29-Jährigen auf dem Feld zudem 13 Punkte mehr, als sie kassierten - bei keinem anderen Basketballer in der Partie war diese Bilanz so gut wie bei Kleber. «Dieser Kerl ist ein Gewinner. Vergesst einfach, wie viele Punkte er macht und das ganze andere Zeug. Er ist ein Unterschiedsspieler, wenn er auf dem Parkett ist», betonte Carlisle. Kleber kam auf zwei Zähler nach Freiwürfen.

Ohne Dennis Schröder und Anthony Davis kassierte Titelverteidiger Los Angeles Lakers überraschend auch gegen die Washington Wizards um Moritz Wagner eine Niederlage und verlor damit das dritte Spiel in Serie. Trotz zwischenzeitlich 17 Punkten Vorsprung im dritten Viertel unterlagen die Lakers 124:127 nach Verlängerung. Wagner kam als Startspieler in etwas mehr als 15 Minuten auf sechs Punkte, einen Rebound und drei Vorlagen und konnte sich über den fünften Erfolg in Serie freuen. Isaac Bonga spielte nicht.

Schröder steht seit Donnerstag auf der Corona-Liste der NBA. Dort sind Profis vermerkt, die entweder einen positiven oder uneindeutigen Corona-Test hatten oder die Kontakperson einer infizierten Person sind. Wann er wieder eingesetzt werden kann, ist offen. Davis ist verletzt und fehlt den Lakers noch mehrere Wochen.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-552682/2



Thema des Tages

Heftige Beben erschüttern Neuseeland - Tsunami-Warnung

Wellington (dpa) - Vor Neuseeland hat es am Freitag mehrere heftige Erdbeben gegeben. Bis zum Morgen (Ortszeit) wurden nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde drei schwere Beben registriert. »weiter
Lesen Sie auch:
  • US-Repräsentantenhaus stimmt Polizeireformen zu
  • Astrazeneca-Vakzin künftig auch für Menschen ab 65 empfohlen
  • Spahn mahnt zu «Umsicht beim Öffnen» und sagt mehr Tests zu
  • Computer

    Auch britische Behörde prüft Wettbewerb in Apples App Store

    London (dpa) - Nach Verfahren unter anderem in der EU hat auch die britische Wettbewerbsbehörde eine Untersuchung zum App Store von Apple eingeleitet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Google will auf Tracking von Nutzern im Web verzichten
  • Amazon ändert App-Logo nach Hitler-Schnauzbart-Vergleich
  • Microsoft zeigt Unterhaltungen mit Hologrammen
  • Wissenschaft

    Russland: ISS soll bis 2028 im All bleiben

    Moskau (dpa) - Die Arbeit auf der in die Jahre gekommenen Raumstation ISS soll russischen Angaben zufolge noch bis 2028 weitergehen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • 17 Prozent aller Lebensmittel weltweit landen im Müll
  • Verkehr: Emissionen um zehn Millionen Tonnen gestiegen
  • Trisomie-Bluttest soll Kassenleistung werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.989,50 -0,64%
    TecDAX 3.245,25 -2,24%
    EUR/USD 1,1966 -0,08%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation