Überblick
02.08.2020

Arsenal-Coach Arteta glaubt an Aubameyang-Verbleib in London

London (dpa) - Arsenal-Coach Mikel Arteta ist zuversichtlich, dass Pierre-Emerick Aubameyang auch in Zukunft bei den Londonern bleibt.

«Ich glaube, das wird er, ja», sagte Arteta nach dem FA-Cup-Triumph gegen Chelsea. «Ich glaube, er will bleiben, es geht nur darum, den Vertrag auszuhandeln.» Der frühere Dortmunder Aubameyang hatte die Gunners im Endspiel des englischen Fußball-Pokals mit seinem Doppelpack zum 2:1 (1:1)-Sieg geschossen.

Für den Rekord-Pokalsieger Arsenal war es schon der 14. Triumph im FA Cup. Arteta hofft, dass dieser Erfolg und die damit verbundene Qualifikation für die Europa League den begehrten Stürmer dazu bewegen können, in London zu bleiben. «Ich glaube, das sind die Momente, die ihn erkennen und glauben lassen, dass wir auf dem richtigen Weg sind und er ein großer Teil davon ist», erklärte der Spanier. Arteta ist seit Dezember 2019 im Amt, führte die Gunners in seiner ersten Saison als Trainer nur auf Tabellenplatz acht.

«Jeder im Club liebt ihn», schwärmte Arteta im Wembley-Stadion von seinem Teamkapitän. Aubameyangs Vertrag bei Arsenal läuft zwar noch bis Sommer 2021, er soll aber bei mehreren internationalen Topclubs auf dem Wunschzettel stehen. «Hoffentlich kann er auch weiter bei uns bleiben», sagte Arteta. Sollte es klappen, hat der Coach mit dem 31 Jahre alten Gabuner große Pläne. «Wir wollen um ihn herum eine Mannschaft aufbauen.»

© dpa-infocom, dpa:200801-99-09549/3



Thema des Tages

Experten empfehlen Maske auch im Klassenzimmer

Halle/Berlin (dpa) - Wissenschaftler und medizinische Fachgesellschaften haben zum Start ins neue Schuljahr in mehreren Bundesländern vor erneuten Schulschließungen gewarnt und empfehlen zumindest für ältere Kinder in Schulen das Tragen einer Maske - auch im Unterricht. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Stephan Ernst gesteht tödlichen Schuss auf Walter Lübcke
  • Komitee rügt Gewalt in türkischen Gefängnissen
  • Gewaltige Explosion in Beirut: Zahl der Toten steigt auf 100
  • Computer

    Videospiele-Boom in Corona-Krise geht weiter

    Santa Monica (dpa) - Das Geschäft der Videospiele-Anbieter wächst in der Corona-Krise weiterhin rasant. So sprang der Umsatz von Activision Blizzard («Call of Duty», «World of Warcraft», «Candy Crush») im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 38 Prozent auf 1,93 Milliarden Dollar (1,63 Mrd Euro) hoch. Bei Activision-Spielen stieg die Zahl aktiver Nutzer binnen drei Monaten von 102 auf 125 Millionen, wie die US-Firma in der Nacht zum Mittwoch mitteilte. Unterm Strich blieben 580 Millionen Dollar Gewinn in den Kassen nach 328 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Marketingchef Phil Schiller tritt zurück
  • Fitbit-Übernahme durch Google: Brüssel meldet Bedenken
  • Playstation bringt Sony starkes Quartal


  • Wissenschaft

    Experten empfehlen Maske auch im Klassenzimmer

    Halle/Berlin (dpa) - Wissenschaftler und medizinische Fachgesellschaften haben zum Start ins neue Schuljahr in mehreren Bundesländern vor erneuten Schulschließungen gewarnt und empfehlen zumindest für ältere Kinder in Schulen das Tragen einer Maske - auch im Unterricht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Zwei seltene Berggorillas in Uganda geboren
  • Antarktis: Neue Pinguin-Kolonien aus dem Weltall entdeckt
  • Studie: Wohl deutlich mehr Corona-Infizierte in Italien
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.651,50 +0,40%
    TecDAX 3.013,50 -0,22%
    EUR/USD 1,1873 +0,65%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation