Überblick
30.06.2020

Hilfe vom Bund: 200 Millionen Euro für Profiligen

Von Andreas Schirmer, dpa

Berlin (dpa) - Die Topligen im Basketball, Handball, Eishockey und Volleyball sowie auch die 3. Fußball-Liga können mit größerer Zuversicht dem Start der nächsten Saison entgegensehen. Sie erhalten vom Bund eine Nothilfe von 200 Millionen Euro.

Darauf einigten sich die Arbeitsgruppen der Koalitionsfraktionen am Dienstag, wie der CDU-Politiker Frank Steffel der Deutschen Presse-Agentur sagte. «Ich habe die große Hoffnung, dass in den meisten Ligen alle Vereine unter schwierigen Bedingungen die kommenden Saison überstehen und wir nicht mit Insolvenzen in der laufenden Spielzeit konfrontiert werden», sagte der Initiator des Hilfspakets, das am 2. Juli im Bundestag verabschiedet werden soll.

Die Nothilfe sehe vor, dass die ausbleibenden Zuschauereinnahmen in den Monaten April bis Dezember 2020 mit 80 Prozent der Nettoerlöse nach Abzug der Verkaufsgebühren und Mehrwertsteuer erstattet werden. Maximal könne ein Verein eine Zuwendung von 800.000 Euro erhalten, wenn er zuletzt mehr als eine Million an Zuschauereinnahmen gehabt habe. «Wenn ein Verein 100.000 Euro Einnahmen gehabt hätte, würde er 80 000 Euro bekommen», erklärte Steffel, der ehrenamtlicher Präsident des Sportvereins Reinickendorfer Füchse in Berlin ist.

Profitieren kann vom Notpaket unerwartet auch die 3. Fußball-Liga der Männer. Ohne diese Hilfe wären unter den Vereinen aus kleineren und mittelgroßen Städten besonders im Osten des Landes - trotz beträchtlicher Gehaltsreduzierungen - erhebliche Insolvenzen zu erwarten, meinte Steffel. Dies sei sehr glaubwürdig gemacht worden. «Es gab aber eine politische Diskussion über die sehr schwierige Kommunikation der 3. Liga, die sich viel miteinander gezankt haben», sagte Steffel. Ob auch die Frauen-Bundesliga auf diesen Geldtopf zugreifen kann, war zunächst unklar.

Die Drittligisten sollten nicht dafür bestraft werden, dass sie sich ungeschickt verhalten hätten. «Wenn in Halle, Magdeburg oder Chemnitz, Dresden oder Rostock die Clubs erstmal weg wären, gilt das Gleiche wie anderswo: Dann kommen sie nicht mehr auf die Füße», sagte Steffel.

Neben den Vereinen aus den ersten beiden Bundesligen im Basketball, Handball, Eishockey und Volleyball plus der 3. Liga im Fußball könnten in besonderen Fällen auch Sportverbände Zuwendungen aus diesem Topf erhalten. Zum Beispiel bei Einnahmeausfällen bei der Ausrichtung eines Final-Four-Turniers in einem deutschen Pokal-Wettbewerb oder von Länderspielen.

«Ich gehe davon aus, dass alle Vereine, die zahlende Zuschauer haben, von diesem Paket partizipieren werden», sagte Steffel. «Außerdem leisten wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Lizenzierung, weil die Ticketeinnahmen ein relativ großer Anteil bei den Lizenzverfahren sind.» Seriös hätte man vielen Vereinen sonst keine Lizenzen für die kommende Saison erteilen können.

«Ich habe die große Hoffnung, dass in den meisten Ligen alle Vereine unter schwierigen Bedingungen die kommende Saison überstehen werden und wir nicht mit Insolvenzen in der laufenden Spielzeit konfrontiert sind», sagte Steffel. Er sei dankbar, dass die Koalitionspartner und der Haushaltsauschuss seiner Initiative gefolgt seien: «Das ist ein wichtiger Beitrag des Bundes zum Erhalt des dezentralen Profisports und vieler Leuchttürme des Sports.»

Ob das Geld ausreichen wird, um die Topligen durch die Corona-Krise zu bringen, ist für ihn nicht unbedingt sicher. Steffel: «Wenn es in der Rückrunde in den Ligen weiterhin massive Einschränkungen bei den Zuschauern geben sollte - wovon ich leider ausgehe -, dann werden wir darüber reden müssen, ob die Mittel erhöht werden müssen.»

© dpa-infocom, dpa:200630-99-619801/4



Thema des Tages

«Wehrt Euch!» - Inhaftierter Nawalny ruft zu Protesten auf

Moskau/Berlin (dpa) - In einem umstrittenen Eilverfahren in einer russischen Polizeistation hat ein Gericht den Kremlgegner Alexej Nawalny nach seiner Rückkehr aus Deutschland zu 30 Tagen Haft verurteilt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • USA steuern auf Regierungswechsel zu
  • Längerer Lockdown absehbar - kommt die Ausgangssperre?
  • Maredo entlässt seine Belegschaft - Betrieb wird stillgelegt
  • Computer

    Check24 beendet zertifizierten Girokontovergleich

    Berlin/München (dpa) - Schluss mit mehr Durchblick bei Girokonto-Kosten: Nach gut fünf Monaten hat Check24 die gesetzlich zertifizierte Internetseite wegen unklarer Rechtslage am Montag abgestellt, wie das Unternehmen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Hype um Clubhouse: Audio-Social-Media-App überholt Telegram
  • WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln auf
  • Brüssel will verschlüsselte Kommunikation nicht schwächen


  • Wissenschaft

    Corona-Modell-Land Israel

    Tel Aviv (dpa) - Israel hat pro Kopf betrachtet deutlich höhere Corona-Infektionszahlen als Deutschland. Dennoch steht in dem Land mit seinen rund neun Millionen Einwohnern nur eine Verlängerung des Lockdowns um eine Woche im Raum. Der Grund: Die rasante Impfkampagne zeigt ermutigende Signale. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • China will Mondproben mit ausländischen Forschern teilen
  • Archäologen entdecken Totentempel
  • Covid-19-Simulation: Lockdown bis Ende Januar reicht nicht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.853,50 +0,48%
    TecDAX 3.273,25 +0,33%
    EUR/USD 1,2076 -0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation