Überblick
02.08.2020

Australier Kyrgios verzichtet auf US-Open-Start

Sydney (dpa) - Der australische Tennisprofi Nick Kyrgios hat wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie seine Teilnahme an den US Open in New York abgesagt.

Er verzichte für die Menschen, für seine Aussies, «für die Hunderttausenden Amerikaner, die ihr Leben verloren haben, für euch alle», teilte der 25-Jährige in einem Video in den sozialen Netzwerken mit.

Zuletzt hatte der amerikanische Tennisverband USTA seine Pläne bekräftigt, die US Open ohne Zuschauer auszutragen. Zuvor soll in Flushing Meadows das von Cincinnati nach New York verlegte Frauen- und Männerturnier ausgetragen werden. Wegen der nach wie vor hohen Covid-19-Zahlen in den USA haben allerdings viele Profis Vorbehalte.

Vor Kyrgios hatte auch schon die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty aus Australien ihren Verzicht auf die US Open bekanntgegeben. Der Hamburger Alexander Zverev kritisierte zwar das Festhalten an den Plänen zur Austragung, schloss eine eigene Absage aber aus.

© dpa-infocom, dpa:200802-99-11987/3



Thema des Tages

Brisanter Supercup-Klassiker: FC Bayern erwartet den BVB

München (dpa) - Dieser Supercup-Klassiker fasziniert jedes Jahr. Der FC Bayern München und Borussia Dortmund treffen wieder einmal im Titelduell aufeinander - das achte Mal insgesamt und das siebte Mal seit der Wiedereinführung im Jahr 2010. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Chaotische erste TV-Debatte von Trump und Biden
  • Schlagabtausch im Bundestag: Generaldebatte zum Haushalt
  • Vor den Herbstferien: Corona-Maßnahmen werden verschärft
  • Computer

    EU-Länder tauschen Daten der Corona-Warn-Apps aus

    Brüssel (dpa) - In elf EU-Staaten können Nutzer von Corona-Warn-Apps noch in diesem Herbst ihre Kontakt-Daten anonym länderübergreifend abgleichen und sich so vor möglichen Infektionen warnen lassen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Pisa-Auswertung: Deutsche Schulen hinken digital hinterher
  • Unternehmen hadern mit Datenschutz-Grundverordnung
  • Richterin erwartet Prozess in «Fortnite»-Streit im Juli 2021


  • Wissenschaft

    Tausende Reptilien-Arten online erhältlich

    Peking (dpa) - Trotz Bemühungen, den internationalen Handel mit Reptilien zu regulieren, können noch immer Tausende Arten oft kaum überwacht über das Internet bestellt werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Russland schickt deutsche Satelliten in den Weltraum
  • Zunahme von Depressionen und Angststörungen durch Corona
  • Tilidin als Droge: Schmerzmittel-Missbrauch bei Jugendlichen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.748,00 -0,61%
    TecDAX 3.049,75 -0,97%
    EUR/USD 1,1734 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation