Überblick
19.05.2019

DEB-Coach Söderholm: Gegen USA muss «alles» besser werden

Kosice (dpa) - Viel Zeit zur Analyse bleibt nicht. Die benötigt Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm nach dem bösen 1:8 (0:2, 1:2, 0:4) gegen Kanada bei der Weltmeisterschaft in der Slowakei aber auch gar nicht.

«Es ist nicht so schwer zu sagen, was alles besser werden muss. Man kann einfach sagen: Alles», sagte der 41 Jahre alte Finne nach der 20. Niederlage im 22. WM-Spiel einer deutschen Auswahl gegen Kanada. Bereits am Sonntag erhält sein Team gegen die USA (16.15 Uhr/Sport1 und DAZN) die Chance zur Wiedergutmachung. «Das Gute ist, dass wir uns jetzt direkt auf das nächste Spiel vorbereiten müssen», sagte Söderholm.

Die heftige Niederlage in Kosice war der erste Rückschlag der noch jungen Ära vom neuen Bundestrainer. Unter dem Nachfolger von Marco Sturm hatte Deutschland die ersten vier WM-Vorrundenspiele gewonnen und dadurch die Viertelfinal-Qualifikation schon vor dem Match gegen den 26-maligen Weltmeister perfekt gemacht. Kapitän Moritz Müller räumte ein, dass dadurch die Motivation gegen Kanada gelitten habe. «Das kann sein. Wir haben auf jeden Fall ein bisschen so gespielt», sagte de Abwehrspieler der Kölner Haie. «Ich hoffe, dass das der Wake-Up-Call war. Wir müssen begreifen, dass wir gegen diese Nationen defensiv verantwortungsvoller spielen müssen. Sonst hat man gegen diese Nationen keine Chance.»

Nach dem Match gegen die USA muss das deutsche Team zum Abschluss der Vorrunde am Dienstag noch gegen den Tabellenersten Finnland ran, der ebenfalls bereits für das Viertelfinale am Donnerstag qualifiziert ist. Gegen den Mitfavoriten USA erwartet Söderholm ein noch härteres Spiel als gegen die Kanadier. «Die sind technisch noch ein bisschen besser», meinte der Bundestrainer, der auch am Sonntag noch auf NHL-Torhüter Philipp Grubauer und Top-Talent Moritz Seider verzichten muss. Beide Spieler sind verletzt. Beide sollen in diesem Turnier aber noch zum Einsatz kommen.



Thema des Tages

Corona-Krise: Beschränkungen werden weitgehend eingehalten

Berlin (dpa) - Trotz des frühlingshaften Wetters haben die meisten Bürger am Samstag die Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie befolgt. «Die Lage ist ruhig. Die Bürger sind sehr besonnen und halten sich an die Hinweise», sagte eine Polizeisprecherin in Schleswig-Holstein. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Kommissar Gentiloni für gemeinsame Anleihen
  • Bundeswehr-Denkfabrik: Covid-19 offenbart Defizite
  • Hunderte sogenannte Reichsbürger mit Waffenerlaubnis
  • Computer

    Europol warnt vor Zunahme der Cyberkriminalität

    Den Haag (dpa) - Gefälschte Websites, Datenklau und Erpresser-Software: In der Coronakrise nimmt die Cyberkriminalität nach Erkenntnissen der europäischen Polizeibehörde Europol stark zu.  »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bundesregierung will mit Kommunen «5G-Skeptiker» überzeugen
  • Google: Zwei Drittel weniger Leute an Bahnhöfen
  • Apple hebt 30-Prozent-Abgabe für einige Videodienste auf


  • Wissenschaft

    Treibhausgas-Konzentration in der Atmosphäre steigt weiter

    Genf (dpa) - Die Konzentration klimaschädlicher Treibhausgase in der Atmosphäre ist in den ersten zwei Monaten des Jahres gestiegen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Coronakrise: Labore in Deutschland arbeiten rund um die Uhr
  • Experten: Nach Corona-Infektion vermutlich zunächst immun
  • Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 9.547,00 +0,22%
    TecDAX 2.571,25 +0,36%
    EUR/USD 1,0806 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation