Überblick
16.05.2019

1. FC Magdeburg trennt sich von Trainer Oenning

Magdeburg (dpa) - Zweitliga-Absteiger 1. FC Magdeburg trennt sich nach dem Saisonende von Cheftrainer Michael Oenning. Der auslaufende Vertrag des 53-Jährigen wird nicht verlängert, teilte der Fußball-Verein aus Sachsen-Anhalt mit.

Das Ziel Klassenerhalt haben Trainer und Team klar verfehlt. «Um den zukünftigen Herausforderungen gerecht zu werden, hat sich der Verein entschieden, den Vertrag mit Michael Oenning nicht zu verlängern», hieß es in einer Pressemitteilung. Magdeburg war im vergangenen Jahr erstmals ins deutsche Unterhaus aufgestiegen.

Der Kader der Magdeburger wird sich durch einen größeren personellen Umbruch in den kommenden Wochen verändern. Verteidiger Nils Butzen ist bereits zu Hansa Rostock und Ex-Trainer Jens Härtel gewechselt. Beim letzten Heimspiel an diesem Sonntag gegen Meister und Aufsteiger 1. FC Köln (15.30 Uhr/Sky) werden weitere Spieler sowie Oenning vor ausverkaufter Kulisse verabschiedet.



Thema des Tages

Proteste in Minneapolis gehen trotz Ausgangssperre weiter

Minneapolis/Washington (dpa) - Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis haben die Proteste in der US-Großstadt trotz Ausgangssperre angedauert. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Leverkusen legt vor: Siegtor in Freiburg durch Havertz
  • Trump verkündet Abbruch der US-Beziehungen zur WHO
  • Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission annehmen
  • Computer

    Apple kauft kanadisches Daten-Start-up Inductiv

    Cupertino (dpa) - Apple will seine Sprachassistentin Siri mit einem Zukauf verbessern. Der iPhone-Konzern übernahm das kanadische Start-up Inductiv, das sich auf Technologie zum maschinellen Lernen spezialisiert, wie ein Sprecher bestätigte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Avatar? Plötzlich wieder da - als Spielerei bei Facebook
  • Rocket Internet fürchtet herben Dämpfer durch Corona-Krise
  • Russland weist Vorwurf der Beteiligung an Hacker-Fall zurück


  • Wissenschaft

    Deutschlands Welt der Falter erstmals in einem Atlas

    Leipzig/Berlin (dpa) - Wer in Deutschland einen Feuer- oder Apollofalter sehen will, muss unter Umständen weit reisen: Beide Schmetterlinge kommen nur noch in einzelnen Gebieten vor. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Pfizer: Corona-Impfstoff zunächst in westlichen Ländern
  • Schlechtes Wetter: «Crew Dragon»-Start zur ISS verschoben
  • Physiker aus Deutschland bekommen hoch dotierten Kavli-Preis
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.727,00 -0,46%
    TecDAX 3.227,25 +1,71%
    EUR/USD 1,1097 +0,17%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation