Überblick
22.05.2020

Dax kaum verändert - Starke Wochenbilanz

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag erneut an der Wall Street orientiert und ist dabei weiterhin um die Marke von 11.000 Punkten geschwankt.

Aus dem Handel ging der deutsche Leitindex schließlich kaum verändert mit plus 0,07 Prozent auf 11.073,87 Punkte. Auf Wochensicht legte er damit um fast 6 Prozent zu. Der MDax beendete den Freitag mit einem Aufschlag von 0,75 Prozent auf 24.590,01 Zähler.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 beendete den Freitag mit plus 0,02 Prozent auf 2905,47 Punkte. Die Börsen in Paris und London endeten hingegen leicht im Minus. In den USA gab der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss um 0,4 Prozent nach.

Die Aktie von Lufthansa war nach einer Berg- und Talfahrt im Tagesverlauf letztlich mit minus 1,2 Prozent der schwächste Wert im Dax. Die Rettung der Fluggesellschaft durch die Bundesregierung zieht sich noch hin, zudem wird sie von Börsianern und Analysten eher kritisch gesehen. Die hohe Schuldenlast, die hohen Zinsaufwendungen und eine mögliche staatliche Interessenpolitik dürfte eine Restrukturierung behindern, schrieb etwa Commerzbank-Analyst Malte Schulz. Das werde Lufthansa einen unverkennbaren Nachteil im Vergleich zu den Wettbewerbern einbrocken.

Im Fokus stand außerdem der deutsche Immobiliensektor. In der Branche bahnt sich eine weitere Fusion an. Der Düsseldorfer Immobilienkonzern LEG will ein neues Schwergewicht auf dem deutschen Wohnungsmarkt bilden. Der Vorstand habe Gespräche mit der Hamburger TAG Immobilien AG über einen möglichen Zusammenschluss der beiden Unternehmen aufgenommen, teilte die LEG am Freitag mit. Das ließ die Aktie von TAG Immobilien bis auf das höchste Niveau seit Anfang März schnellen. Mit einem Plus von 6,6 Prozent ging sie schließlich ins Wochenende. Die LEG-Aktie legte zwar nur um 0,8 Prozent zu, hat sich aber seit ihrem Börsencrash-Tief im März auch schon wieder kräftig erholt.

Im Nebenwerteindex SDax sprangen Sixt mit plus 4,3 Prozent auf den ersten Platz. Analyst Stephan Bauer vom Bankhaus Metzler sieht für den Autovermieter Licht am Ende des Tunnels. Mit der Begründung von Reiseerleichterungen zahlreicher europäischer Länder sprach er nun eine Kaufempfehlung für die Aktie aus.

Ansonsten rückten an diesem Tag auch wieder einige Krisengewinner mit Rekordhochs in den Fokus. Neben dem Papier des Online-Essenslieferanten Delivery Hero gelang nun auch der Aktie des Spezialsoftware-Anbieters Teamviewer ein Rekordhoch und auch der des Online-Modehändlers Zalando.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,46 Prozent am Vortag auf minus 0,48 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,12 Prozent auf 145,04 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,01 Prozent auf 173,03 Zähler.

Der Euro rutschte am späten Nachmittag unter 1,09 US-Dollar und kostete zum Börsenschluss in Frankfurt 1,0895 Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0904 (Donnerstag 1,1000) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9171 (0,9091) Euro.



Thema des Tages

Trump ruft zu härterem Durchgreifen auf und greift Biden an

Washington (dpa) - Nach Ausschreitungen in zahlreichen amerikanischen Städten hat US-Präsident Donald Trump demokratische Bürgermeister und Gouverneure zu einem schärferen Durchgreifen aufgerufen. «Legen Sie eine härtere Gangart ein», schrieb Trump auf Twitter. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Der Mann, der die Welt verpackte: Christo ist tot
  • «Justice for George»: Proteste in der Fußball-Bundesliga
  • Söder: Kanzlerkandidatur wird im Januar entschieden
  • Computer

    Apple kauft kanadisches Daten-Start-up Inductiv

    Cupertino (dpa) - Apple will seine Sprachassistentin Siri mit einem Zukauf verbessern. Der iPhone-Konzern übernahm das kanadische Start-up Inductiv, das sich auf Technologie zum maschinellen Lernen spezialisiert, wie ein Sprecher bestätigte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Avatar? Plötzlich wieder da - als Spielerei bei Facebook
  • Rocket Internet fürchtet herben Dämpfer durch Corona-Krise
  • Russland weist Vorwurf der Beteiligung an Hacker-Fall zurück


  • Wissenschaft

    Raumfahrer wieder von den USA aus zur ISS gestartet

    Cape Canaveral (dpa) - Erstmals seit neun Jahren sind wieder Astronauten von den USA aus zur Raumstation ISS gestartet - und erstmals starteten sie mithilfe eines privaten Raumfahrtunternehmens. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Deutschlands Welt der Falter erstmals in einem Atlas
  • Pfizer: Corona-Impfstoff zunächst in westlichen Ländern
  • Physiker aus Deutschland bekommen hoch dotierten Kavli-Preis
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.727,00 +1,21%
    TecDAX 3.227,25 +1,30%
    EUR/USD 1,1135 +0,19%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation