Überblick
26.03.2020

Hannover Messe und Twenty2X fallen aus

Hannover (dpa) - Die Hannover Messe als größte Industriemesse der Welt fällt dieses Jahr wegen des Coronavirus aus. Einreisebeschränkungen, Kontaktverbote und eine Verfügung der Region Hannover machten die Ausrichtung unmöglich, teilte die Deutsche Messe am Donnerstag mit.

Vor drei Wochen war die ursprünglich für Ende April geplante Messe bereits auf Mitte Juli verschoben worden. Nun findet das Branchentreffen, für das rund 6000 Aussteller aus 70 Ländern angekündigt waren, erst 2021 wieder statt.

«Unsere Aussteller und Partner sowie das gesamte Team haben mit allen Kräften für die Durchführung gekämpft», sagte Messe-Chef Jochen Köckler. «Heute müssen wir aber einsehen, dass die Ausrichtung der weltweit wichtigsten Industriemesse in diesem Jahr nicht möglich sein wird.»

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) sagte, die Absage sei «leider alternativlos». Angesichts der Corona-Krise sei es «mehr als unwahrscheinlich» gewesen, dass insbesondere Aussteller aus den besonders von dem Virus betroffenen Ländern Italien, USA und China in diesem Sommer nach Hannover gekommen wären.

Auch die IT-Messe Twenty2X in Hannover, die dieses Jahr ihre Premiere feiern sollte, wurde abgesagt. Sie war zunächst von März auf Ende Juni verschoben worden, dieser Termin ließ sich jetzt aber nicht mehr halten. Die Premiere findet nun erst am 9. bis 11. März 2021 statt.

Nach Angaben der Veranstalter fällt die Hannover Messe zum ersten Mal in ihrer 73-jährigen Geschichte aus. Als Ersatz für die Zeit bis zur nächsten Auflage vom 12. bis 16. April 2021 soll ein digitales Programm dienen. Unter anderem sind Livestreams mit Interviews, Podiumsdiskussionen und Präsentationen geplant. «Der Bedarf an Orientierung und Austausch ist besonders in Krisenzeiten wichtig», sagte Köckler. «Deshalb arbeiten wir gerade mit Hochdruck an einer digitalen Informations- und Netzwerkplattform der Hannover Messe, die wir schon in Kürze für unsere Kunden öffnen werden.»

Die Coronavirus-Krise trifft die deutsche Industrie heftig. Die Umsätze gehen in vielen Bereichen spürbar zurück, zu den Folgen zählen Lieferengpässe, Produktionsstopps und Kurzarbeit. «Die Maschinenbauindustrie muss sich jetzt darauf konzentrieren, die Folgen der Pandemie in den eigenen Betrieben abzufedern, um anschließend wieder durchstarten zu können», sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Thilo Brodtmann.

Ein herber Schlag ist die Absage der Messe zudem für Hoteliers und Gastronomen in Niedersachsen. Der Hauptgeschäftsführer des Verbands Dehoga, Rainer Balke, hatte schon nach der Verschiebung von einem «Super-Gau» für die regionale Branche gesprochen.

Zur Hannover Messe hatten sich auch IT-Konzerne wie Google, Amazon, Huawei, SAP und Microsoft angemeldet. Partnerland sollte in diesem Jahr Indonesien sein, dessen Präsident Joko Widodo zur Zeit der Ausstellung Deutschland besuchen wollte.



Thema des Tages

Trump ruft zu härterem Durchgreifen auf und greift Biden an

Washington (dpa) - Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis kommen die USA nicht zur Ruhe. In mehreren US-Metropolen kam es in der sechsten Nacht in Folge zu Protesten, die teils in Gewalt ausarteten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Konjunkturpaket: Koalition vor wegweisenden Entscheidungen
  • Mehr als halbe Million Corona-Infizierte in Brasilien
  • Der Mann, der die Welt verpackte: Christo ist tot
  • Computer

    Apple kauft kanadisches Daten-Start-up Inductiv

    Cupertino (dpa) - Apple will seine Sprachassistentin Siri mit einem Zukauf verbessern. Der iPhone-Konzern übernahm das kanadische Start-up Inductiv, das sich auf Technologie zum maschinellen Lernen spezialisiert, wie ein Sprecher bestätigte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Avatar? Plötzlich wieder da - als Spielerei bei Facebook
  • Rocket Internet fürchtet herben Dämpfer durch Corona-Krise
  • Russland weist Vorwurf der Beteiligung an Hacker-Fall zurück


  • Wissenschaft

    Raumfahrer wieder von den USA aus zur ISS gestartet

    Cape Canaveral (dpa) - Erstmals seit neun Jahren sind wieder Astronauten von den USA aus zur Raumstation ISS gestartet - und erstmals starteten sie mithilfe eines privaten Raumfahrtunternehmens. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Deutschlands Welt der Falter erstmals in einem Atlas
  • Pfizer: Corona-Impfstoff zunächst in westlichen Ländern
  • Physiker aus Deutschland bekommen hoch dotierten Kavli-Preis
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.660,00 +0,63%
    TecDAX 3.210,00 +0,76%
    EUR/USD 1,1135 +0,19%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation