Überblick
16.05.2019

Taschenhersteller Bree insolvent

Hamburg (dpa) - Der bekannte Taschenhersteller Bree hat beim Amtsgericht Hamburg Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet.

Trotz intensiver Bemühungen und einer kompletten Neuaufstellung sei es nicht gelungen, das Geschäft in die schwarzen Zahlen zurückzuführen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Bree hatte im vergangenen Jahr die Firmenzentrale von Hannover nach Hamburg verlegt, die Kollektion verjüngt und die Zahl der Mitarbeiter verringert.

Ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung ist eine Variante des Insolvenzrechts, die statt einer Abwicklung auf die Sanierung eines Unternehmens zielt. Wichtigster Unterschied: Die Geschäftsleitung bleibt im Amt, ihr wird allerdings ein sogenannter Sachwalter von außen zur Seite gestellt.

Die alte Geschäftsführung behält damit große Teile der Verfügungsgewalt über das Unternehmen. Zugleich ist die Firma aber vor Vollstreckungen und Zwangsmaßnahmen von Gläubigern geschützt.

Ein neuer Online-Shop sollte eine massive Umsatzsteigerung bringen. «Diese Strategie ist leider nicht schnell genug aufgegangen», heißt es in der Mitteilung. Während das Geschäft in den 30 eigenen Filialen zufriedenstellend laufe, liege der Anteil des Online-Umsatzes bei fünf Prozent. Das sei zu wenig, um überleben zu können. Andere Taschenhersteller liegen bei 20 Prozent.

Bree suche nun nach einem starken, international erfahrenen Investor aus der Branche. Das Geschäft laufe weiter, Löhne und Gehälter seien durch das Insolvenzgeld gesichert. Bree soll nach Medienberichten noch rund 200 Mitarbeiter beschäftigen. Nach dem Ausstieg der Gründerfamilie Bree liegen die Anteile bei dem Family Office einer reichen Familie, die anonym bleiben will.



Thema des Tages

Bayern-Alleingang, Abstiegssorgen und Schalker Probleme

München (dpa) - Der FC Bayern kann am heutigen Samstag ab 18.30 Uhr mit einem vermeintlichen Pflichtsieg gegen den Abstiegskandidaten Fortuna Düsseldorf den Vorsprung an der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga zumindest für einen Tag auf zehn Punkte ausbauen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Proteste in Minneapolis gehen trotz Ausgangssperre weiter
  • Trump verkündet Abbruch der US-Beziehungen zur WHO
  • Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission annehmen
  • Computer

    Apple kauft kanadisches Daten-Start-up Inductiv

    Cupertino (dpa) - Apple will seine Sprachassistentin Siri mit einem Zukauf verbessern. Der iPhone-Konzern übernahm das kanadische Start-up Inductiv, das sich auf Technologie zum maschinellen Lernen spezialisiert, wie ein Sprecher bestätigte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Avatar? Plötzlich wieder da - als Spielerei bei Facebook
  • Rocket Internet fürchtet herben Dämpfer durch Corona-Krise
  • Russland weist Vorwurf der Beteiligung an Hacker-Fall zurück


  • Wissenschaft

    Deutschlands Welt der Falter erstmals in einem Atlas

    Leipzig/Berlin (dpa) - Wer in Deutschland einen Feuer- oder Apollofalter sehen will, muss unter Umständen weit reisen: Beide Schmetterlinge kommen nur noch in einzelnen Gebieten vor. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Pfizer: Corona-Impfstoff zunächst in westlichen Ländern
  • Schlechtes Wetter: «Crew Dragon»-Start zur ISS verschoben
  • Physiker aus Deutschland bekommen hoch dotierten Kavli-Preis
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.727,00 -0,46%
    TecDAX 3.227,25 +1,71%
    EUR/USD 1,1097 +0,17%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation