Thema des Tages
06.06.2019

Ströbele für Grünen-Kanzlerkandidaten

Berlin (dpa) - Als erster prominenter Grünen-Politiker hat sich Gründungsmitglied Hans-Christian Ströbele dafür ausgesprochen, dass seine Partei bei anhaltend guten Umfragewerten bei der nächsten Bundestagswahl einen Kanzlerkandidaten aufstellt.

«Es sind noch zwei Jahre hin und es wird noch zwei Jahre Wahlumfragen geben. Aber wenn das einigermaßen so bleibt, wäre es fahrlässig, das nicht zu tun», sagte der langjährige Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur. «Sonst steht man nachher da, hat gewonnen und die Wählerinnen und Wähler wissen gar nicht: Wer wird jetzt Kanzler oder Kanzlerin?»

Die Grünen hatten bei der Europawahl mit 20,5 Prozent ihr bestes Ergebnis bei einer bundesweiten Wahl erzielt und verdrängten die SPD erstmals von Platz zwei. In der ersten Forsa-Umfrage nach der Wahl wurden sie sogar erstmals stärkste Partei knapp vor der Union. In dem am Donnerstag veröffentlichten ZDF-«Politbarometer» lagen sie mit 26 Prozent nur einen Punkt hinter CDU und CSU.

Ströbele hält es für möglich, dass die Grünen das Niveau halten und bei der Bundestagswahl stärkste Partei werden. Man sollte sich zwar nicht zu stark auf die Umfrageergebnisse fokussieren, sagte er der dpa. «Ich bin aber dafür, dass man diesen Fall bedenkt. Es wäre ja fahrlässig, wenn man ihn nicht bedenken würde.»

Die Parteiführung blockt bisher alle Fragen nach einer Kanzlerkandidatur ab, und auch sonst haben sich bisher keine prominenten Parteimitglieder dazu geäußert.

Ströbele, der am Freitag 80 wird, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), die Entscheidung müsse kurz vor der Wahl fallen. Er sieht die Parteiführung gut aufgestellt. «Wenn man sich das Personal an der Spitze anschaut und es mit den anderen Parteien vergleicht, sind die Grünen viel ernster und glaubwürdiger», sagte er. «Auch Frau Merkel trägt zwar den Titel "Klimakanzlerin" - doch es passiert ja nichts.»



Thema des Tages

Einkaufsbummel ohne Maske? Wohl erstmal nicht

Berlin (dpa) - Für ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel ist es aus Sicht mehrerer Bundesländer noch zu früh. Gegen ein zeitnahes Ende der Pflicht für den Mund-Nasen-Schutz in Geschäften sprachen sich Bayern, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Hamburg aus. »weiter
Lesen Sie auch:
  • «Wurm drin»: Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt
  • Söder befeuert Debatte um Kanzlerkandidatur in der Union
  • Trumps düstere Botschaft zum US-Nationalfeiertag
  • Computer

    Slack-Chef: Wettbewerber Microsoft wird nicht reguliert

    San Francisco (dpa) - Der Bürokommunikations-Dienst Slack rechnet im als unfair empfundenen Wettbewerb mit Microsoft nicht mit einer Unterstützung durch ein Kartellverfahren in den USA. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Führende Videokonferenzsystemen fallen bei Kurztest durch
  • E-Patientenakte kommt voran - Kritik beim Datenschutz
  • Gesetz gegen Hass und Hetze im Netz nimmt letzte Hürde


  • Wissenschaft

    1 Hundejahr gleich 7 Menschenjahre? Forscher widersprechen

    New York (dpa) - Die weitverbreitete Faustregel zum Alter von Hunden, wonach ein Jahr in etwa sieben Menschenjahren entspricht, halten US-Forscher für ziemlich falsch. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Wattwanderer entdecken seltenen Nagelrochen vor Baltrum
  • EuGH stärkt Recht von Feldhamstern auf Lebensraum
  • Patente auf Schimpansen gelten nicht mehr
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.585,00 +0,45%
    TecDAX 3.014,25 +0,36%
    EUR/USD 1,1249 +0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation