Thema des Tages
06.06.2019

Der D-Day: Ein Wendepunkt im Zweiten Weltkrieg

Caen (dpa) - Bei der Landung in der Normandie im Zweiten Weltkrieg boten die Alliierten die größte Armada der Kriegsgeschichte auf. Die gewaltige Militäroperation vor 75 Jahren war der Auftakt zur Befreiung Frankreichs und Westeuropas von der Nazi-Herrschaft.

Etwa 4100 Landungsboote mit mehr als 150.000 Soldaten machten sich nach Angaben des D-Day-Museums im britischen Portsmouth auf den Weg nach Nordfrankreich. Zahlen etwa zu eingesetztem Kriegsmaterial aus anderen Quellen weichen etwas ab, weswegen alle Angaben als ungefähre Richtwerte gelten.

Zur Streitmacht der Alliierten am sogenannten D-Day gehörten vor allem US-Amerikaner, Briten, Kanadier, Polen und Franzosen. Ihre Landung wurde zu Wasser und aus der Luft geschützt. Das Museum in Portsmouth spricht von etwa 1200 eingesetzten Kriegsschiffen. Zudem standen demnach etwa 11.600 Flugzeuge zur Sicherung bereit.

Die Deutschen hatten im betroffenen Küstenabschnitt nach Angaben des Geschichtsportals «dday.center» nur etwa 50.000 Infanteristen und wenige Flugzeuge zur Verfügung. Weiter nördlich, wo das Landungsunternehmen irrtümlich erwartet wurde, war der Großteil der Divisionen des Westheeres stationiert.

Der Ablauf der militärischen Ereignisse stelle sich inzwischen klar dar, resümiert der Vizedirektor des Deutschen Historischen Instituts in Paris, Stefan Martens. «Was aber viel weniger beachtet worden ist, ist das Leiden der Zivilbevölkerung», sagte der Historiker der Deutschen Presse-Agentur. So wurde die Hafenstadt Caen massiv von den Kämpfen getroffen.

Im Laufe der Zeit wird das Bild der Kriegsereignisse im Jahr 1944 differenzierter. Dabei kommen auch Tabuthemen zur Sprache. Martens nennt Gräueltaten als Beispiel: «Nicht nur die Deutschen haben keine Gefangenen gemacht, sondern teilweise eben auch die Amerikaner, Kanadier oder Engländer.» Viele Menschen sind stattdessen getötet worden.

Auf deutscher Seite habe es eine völlige Fehleinschätzung der eigenen Stärke gegeben, bilanziert Martens. «Es gab bei Adolf Hitler die Erwartung, man könne die Landung zurückschlagen und sich auf diese Weise wieder den Ereignissen an der Ostfront zuwenden.» Das stellte sich als Illusion heraus, zumal die Alliierten im Rücken der deutschen Streitkräfte Eisenbahnverbindungen bombardierten und damit den Nachschub behinderten.

Der D-Day steht auch für Tod und unmenschliches Blutvergießen. Genaue Zahlen gibt es nicht. Das amerikanische D-Day Memorial in Bedford (Virginia) gibt an, dass am Abend des D-Day etwa 4400 Alliierte ums Leben kamen. Die Zahl der deutschen Verwundeten, Vermissten und Gefallenen schätzt das Museum im britischen Portsmouth auf 4000 bis 9000 Mann. Im gesamten Verlauf der «Operation Overlord» bis zur Eroberung von Paris im August sollen nach Schätzung des D-Day-Museums etwa 100.000 Soldaten ums Leben gekommen sein. In der verwüsteten Normandie starben demnach wohl rund 20.000 französische Zivilisten.



Thema des Tages

Einkaufsbummel ohne Maske? Wohl erstmal nicht

Berlin (dpa) - Für ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel ist es aus Sicht mehrerer Bundesländer noch zu früh. Gegen ein zeitnahes Ende der Pflicht für den Mund-Nasen-Schutz in Geschäften sprachen sich Bayern, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Hamburg aus. »weiter
Lesen Sie auch:
  • «Wurm drin»: Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt
  • Söder befeuert Debatte um Kanzlerkandidatur in der Union
  • Trumps düstere Botschaft zum US-Nationalfeiertag
  • Computer

    Slack-Chef: Wettbewerber Microsoft wird nicht reguliert

    San Francisco (dpa) - Der Bürokommunikations-Dienst Slack rechnet im als unfair empfundenen Wettbewerb mit Microsoft nicht mit einer Unterstützung durch ein Kartellverfahren in den USA. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Führende Videokonferenzsystemen fallen bei Kurztest durch
  • E-Patientenakte kommt voran - Kritik beim Datenschutz
  • Gesetz gegen Hass und Hetze im Netz nimmt letzte Hürde


  • Wissenschaft

    1 Hundejahr gleich 7 Menschenjahre? Forscher widersprechen

    New York (dpa) - Die weitverbreitete Faustregel zum Alter von Hunden, wonach ein Jahr in etwa sieben Menschenjahren entspricht, halten US-Forscher für ziemlich falsch. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Wattwanderer entdecken seltenen Nagelrochen vor Baltrum
  • EuGH stärkt Recht von Feldhamstern auf Lebensraum
  • Patente auf Schimpansen gelten nicht mehr
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.585,00 +0,45%
    TecDAX 3.014,25 +0,36%
    EUR/USD 1,1249 +0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation