Brennpunkte
18.10.2020

Kein Mordvorwurf nach mutmaßlichem Autorennen auf A66

Von Oliver Pietschmann, dpa

Hofheim (dpa) - Kehrtwende nach mutmaßlichem Autorennen mit Todesopfer auf der A66: Ermittler haben den Mordvorwurf gegen die Fahrer von drei Sportwagen fallen gelassen.

Die beiden Männer im Alter von 29 und 26 Jahren seien nach einer Woche in Untersuchungshaft wieder auf freiem Fuß, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt, Nadja Niesen, der Deutschen Presse-Agentur. Beide Männer hätten einen festen Wohnsitz und es bestehe keine Fluchtgefahr. Nach einem 34-Jährigen werde aber weiter gefahndet. Zunächst hatte der «Hessische Rundfunk» berichtet.

Die drei Männer sollen am vergangenen Samstag nahe Hofheim am Taunus ein Rennen gefahren sein, als es zu dem Unfall kam. Beim Überholen mit Tempo 200 soll einer von ihnen die Kontrolle über seinen PS-starken Wagen verloren haben, gegen die Mittelleitplanke gerast und dann mit einem unbeteiligten Auto kollidiert sein. Die Wagen fingen sofort Feuer. Eine unbeteiligte Frau konnte nicht mehr gerettet werden. Ende der Woche sprach die Staatsanwaltschaft davon, dass möglicherweise weitere Sportwagen beteiligt waren.

Die Frankfurter Ankläger gehen nun aber nicht mehr von einem Tötungsvorsatz aus. Dies habe die Neubewertung eines Sachverständigen übereinstimmend mit einem Video ergeben, sagte Niesen. Ermittelt werde aber weiterhin. «Es ist nicht so, dass keine Straftatbestände mehr im Raum stehen.» Nach wie vor werde wegen eines verbotenen Rennens ermittelt.

Bei dem bundesweit aufsehenerregenden Fall warf die Staatsanwaltschaft den drei Beschuldigten zunächst Mord aus niedrigen Beweggründen und mit gemeingefährlichen Mitteln vor. Nach einem 34-Jahre alten Deutsch-Polen wird weiter europaweit gesucht. Er hat den Fahndern zufolge anders als die beiden anderen Verdächtigen keinen festen Wohnsitz. Was man den drei Männern nun vorwirft muss sich noch zeigen.

Der 29-jährige Iraner war nach dem Unfall am Samstag vergangener Woche zunächst in ein Krankenhaus und dann ins Gefängnis gebracht worden. Ein 26 Jahre alter Deutscher aus Nordrhein-Westfalen hatte sich der Polizei gestellt und musste ebenfalls hinter Gitter. Von dem 34 Jahre alten Deutsch-Polen fehlt aber noch jede Spur.

Mitte der Woche waren die Ermittler in die Offensive gegangen. Sie hatten zunächst eine Öffentlichkeitsfahndung mit Bildern des Mannes veröffentlicht. Anschließend wurde der Fall auch zum Thema in der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst». Die Fahnder bekamen zahlreiche Hinweise. Schnappen konnten sie den Flüchtigen bislang aber noch nicht.

© dpa-infocom, dpa:201018-99-985152/5



Thema des Tages

Sancho und Haaland treffen: BVB besiegt mit Mühe Zenit

Dortmund (dpa) - Die beiden jungen Matchwinner umarmten sich grinsend, ihr Trainer Lucien Favre atmete erleichtert durch. Mit viel Geduld, aber wenig Glanz hat Borussia Dortmund die Sorgen vor einem frühen Aus in der Champions League vorerst vertrieben. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse
  • Corona-Reisewarnung für die ganze Türkei ab 9. November
  • «Charlie Hebdo»: Weiterer Keil zwischen Erdogan und Macron
  • Computer

    Facebook-Chef offen für Änderungen an Plattform-Regulierung

    Washington (dpa) - Wenige Tage vor der US-Präsidentenwahl haben die Republikaner die Chefs von Facebook, Twitter und Google unter Druck gesetzt, um lockerere Regeln für Amtsinhaber Donald Trump zu erzielen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Italiens Kartellbehörde eröffnet Ermittlungen gegen Google
  • Expertenbericht zu Künstlicher Intelligenz liegt vor
  • Amazon nun auch in Schweden mit eigener Webseite vertreten


  • Wissenschaft

    Zugleich fernsehen und surfen schlecht für das Gedächtnis?

    Stanford (dpa) - Während einige Menschen noch Jahre nach der Schulzeit alle Hauptstädte Europas nennen können, wissen andere nicht mehr, was es am Vortag zum Mittag gab. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Perseverance» hat Hälfte der Strecke zum Mars geschafft
  • Riesige Mengen Plastikmüll im Mittelmeer
  • Forscher finden neue Hinweise auf Wasser auf dem Mond
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.539,00 -4,35%
    TecDAX 2.822,00 -3,17%
    EUR/USD 1,1746 -0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation