Brennpunkte
16.09.2020

Hurrikan «Sally» trifft an US-Golfküste auf Land

Washington (dpa) - Hurrikan «Sally» ist an der US-Golfküste auf Land getroffen. Der Südosten des Bundesstaates Alabama und der Westen von Florida waren zunächst besonders von starken Winden und Überschwemmungen betroffen.

Das Auge des Sturms war am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 165 Stundenkilometern nahe der Stadt Gulf Shores (Alabama) auf Land getroffen, wie das Nationale Hurrikanzentrum mitteilte. Das entsprach einem Hurrikan der Stufe zwei von fünf. Wenige Stunden nach dem Auftreffen schwächte sich der Sturm bereits ab.

Gewarnt wurde allerdings weiter vor «katastrophalen und lebensbedrohlichen Überschwemmungen» entlang des betroffenen Küstengebiets. In Pensacola (Florida) flutete Meerwasser die Straßen der Innenstadt. Hinzu kamen heftige Regenfälle. Der starke Wind trieb das Wasser durch die Straßen, wie auf Videos zu sehen war, die die nationale Wetterbehörde auf Twitter verbreitete. Autos standen teils bis zur Hälfte im Wasser. 

«Meine Güte, ich habe so etwas noch nie gesehen», sagte der Meteorologe von «The Weather Channel», Chris Bruin, in einem Video, das er von einem Fenster seines Hotelzimmers in Pensacola aus aufnahm.

Die Meteorologen erwarteten, dass der Sturm in nordöstlicher Richtung landeinwärts durch Alabama weiterzieht. Auswirkungen dürften auch in Teilen von Georgia und South und North Carolina zu spüren sein. US-Medienberichten zufolge waren am Mittwochmorgen bereits Hunderttausende Haushalte ohne Strom.

Die Prognosen zu «Sally» haben sich in den vergangenen Tagen immer wieder geändert. Zunächst hatte es geheißen, der Wirbelsturm werde bereits in der Nacht im Südosten des Bundesstaats Louisiana nahe der Grenze zu Mississippi aufs Festland treffen. Erst vor drei Wochen hatte Hurrikan «Laura» Louisiana getroffen und dort schwere Zerstörungen angerichtet. «Laura» war ein Hurrikan der Stufe vier und damit extrem gefährlich. Mindestens 15 Menschen kamen ums Leben, Hunderttausende waren ohne Strom, auch die Trinkwasserversorgung war zum Teil unterbrochen.

Tropische Orkane werden im westlichen Atlantik und im östlichen Pazifik Hurrikans genannt. Im Atlantik könnte die diesjährige Hurrikansaison, die von Juni bis November dauert, nach Angaben der US-Klimabehörde NOAA eine der heftigsten überhaupt werden.

«Sally» sei bereits der achte Sturm, der in dieser Saison auf das US-Festland traf und stark genug war, um einen Namen zu erhalten, schrieb der Meteorologe an der Colorado State University, Philip Klotzbach, auf Twitter. So viele seien es bis zum 16. September bislang in keiner Saison gewesen.

Über dem Atlantik bewegen sich derzeit die Hurrikans «Paulette» und «Teddy». Während sich «Paulette» abschwächen sollte, dürfte sich «Teddy» den Prognosen zufolge zu einem Hurrikan der Stärke vier von fünf auswachsen. Da er sich nicht in Küstennähe bewegte, bestanden zunächst keine Warnungen.

© dpa-infocom, dpa:200916-99-584318/6



Thema des Tages

Messerattacke vor «Charlie-Hebdo»-Gebäude erschüttert Paris

Paris (dpa) - Sirenen, abgesperrte Straßen, laute Rufe von Polizisten: In Paris geht nach monatelanger Pause wieder die Angst vor dem Terror um. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Fridays for Future trotzt Pandemie und Regen
  • Trump sät weiter Zweifel an «ehrlicher» Präsidentenwahl
  • Verdi ruft zu bundesweiten Warnstreiks auf
  • Computer

    Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen

    Berlin (dpa) - Der Fahrdienst-Vermittler Uber wird in Berlin seinen Dienst «Uber Green» ausbauen und dabei auf Elektroautos von Volkswagen setzen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • EU-Kommission legt Berufung gegen Apple-Urteil ein
  • US-Regierung soll Download-Stopp für Tiktok begründen
  • Kritiker von Apples App Store organisieren sich


  • Wissenschaft

    Archäologen finden römischen Schienenpanzer in Niedersachsen

    Bramsche (dpa) - Wissenschaftler haben auf der Grabungsstelle zur historischen Varusschlacht in Kalkriese bei Osnabrück einen römischen Schienenpanzer gefunden. Experten bezeichnen den Fund der antiken Rüstung als außergewöhnlich. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • 2143 Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert
  • Corona-Schnelltests kommen - doch was können sie wirklich?
  • In Finnland schon im Einsatz: Was können Corona-Spürhunde?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.443,50 -1,29%
    TecDAX 3.007,75 -0,11%
    EUR/USD 1,1623 -0,42%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation