Brennpunkte
21.04.2019

Familienministerin Giffey will Altersempfehlungen für Apps

Berlin (dpa) - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will Kinder und Jugendliche besser vor gefährlichen Inhalten in Apps schützen. Die SPD-Politikerin sagte der «Bild am Sonntag», sie wolle sich für transparente und leicht zugängliche Altersangaben einsetzen.

«Wir haben bei demselben Spiel unterschiedliche Altersangaben, die im Netz rumgeistern. Eltern müssen aber auf die Kennzeichnung vertrauen können.»

Eine Kennzeichnungspflicht soll dem Bericht zufolge Teil eines neuen Jugendmedienschutzgesetzes werden. «Wir haben im Moment ein Jugendschutzgesetz, das noch aus dem Zeitalter von Videokassette und CD-ROM stammt», sagte Giffey der Zeitung. «Ich habe mir vorgenommen, dass wir ein Jugendmedienschutzgesetz entwickeln, in dem wir zu all diesen Dingen Antworten geben und auch die Anbieter stärker in die Pflicht nehmen.» Ziel sei, das Gesetz noch in dieser Legislaturperiode zu verabschieden.



Thema des Tages

Leipzig nach Sieg in Köln wieder Dritter

Köln (dpa) - Mit einem weiteren Sieg gegen den früheren Chef hat Julian Nagelsmann mit RB Leipzig den Champions-League-Platz nach nur 29 Stunden zurückerobert. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Donald Trump fordert Gouverneure zum Durchgreifen auf
  • Konjunkturpaket - Forderungen aus allen Richtungen
  • Lufthansa-Aufsichtsrat nimmt Auflagen für Staatshilfen an
  • Computer

    Spielefirma Zynga kauft Peak für 1,8 Milliarden Dollar

    San Francisco (dpa) - Der Online-Spiele-Anbieter Zynga («Farmville») will seine bislang größte Übernahme stemmen. Das US-Unternehmen übernimmt für 1,8 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) den türkischen Handyspiele-Entwickler Peak. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple kauft kanadisches Daten-Start-up Inductiv
  • Avatar? Plötzlich wieder da - als Spielerei bei Facebook
  • Rocket Internet fürchtet herben Dämpfer durch Corona-Krise


  • Wissenschaft

    Die große Corona-Unbekannte: Welche Rolle spielen Aerosole?

    Gemünden (Wohra)/München (dpa) - Bei der Erforschung von Corona-Infektionswegen nehmen Wissenschaftler zunehmend sogenannte Aerosole unter die Lupe. Damit wird ein Gemisch aus festen oder flüssigen Schwebeteilchen - wie Partikel von Sars-CoV-2 - in der Luft bezeichnet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Raumfahrer wieder von den USA aus zur ISS gestartet
  • Deutschlands Welt der Falter erstmals in einem Atlas
  • Pfizer: Corona-Impfstoff zunächst in westlichen Ländern
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.712,50 +1,08%
    TecDAX 3.224,25 +1,21%
    EUR/USD 1,1132 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation