Keine Nachrichten vorhanden.
Brennpunkte

Neustart in der Pandemie: Schulen vor Herausforderungen

Berlin (dpa) - Am Montag startet in Berlin, Brandenburg und Schleswig-Holstein die Schule nach den Sommerferien - die Diskussionen um Maskenpflicht und Hygienekonzepte reißen jedoch nicht ab. » weiter

Wahl in Belarus: Der «letzte Diktator Europas» unter Druck

Minsk (dpa) - Im autoritär geführten Belarus hat im Schatten zahlreicher Festnahmen die Präsidentenwahl begonnen. Rund 6,8 Millionen Menschen können seit dem Morgen um 7.00 Uhr MESZ in den knapp 5800 Wahllokalen im ganzen Land abstimmen. » weiter

Ratsversammlung in Kabul empfiehlt Freilassung von Taliban

Kabul (dpa) - In Afghanistan hat eine große Ratsversammlung die umstrittene Freilassung inhaftierter Taliban empfohlen. Darauf einigten sich die Delegierten der Abschlusserklärung zufolge am Sonntag. » weiter
Wirtschaft

US-Präsident Trump ordnet Corona-Hilfen einfach an

Washington (dpa) - Mehr Geld für Arbeitslose, weniger Zwangsräumungen zahlungsunfähiger Mieter und weniger Sozialversicherungsabgaben: » weiter

Verzögerte Erstattungen: Kritik aus Ministerium an Lufthansa

Berlin (dpa) - Die Lufthansa stößt wegen noch ausstehender Ticket-Rückerstattungen in der Corona-Krise auf Kritik aus dem Wirtschaftsministerium. » weiter

Lambrecht will Pflicht zum Insolvenzantrag länger aussetzen

Berlin (dpa) - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will überschuldete Unternehmen noch länger von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. » weiter
 
Computer

Trump verschärft Vorgehen gegen Tiktok

Washington/Peking (dpa) - Mit einer neuen Verfügung hat US-Präsident Donald Trump seinen Kurs gegen die chinesische Video-App Tiktok weiter verschärft. » weiter

Smartphones sind für Milliarden Menschen unerschwinglich

Genf (dpa) - Für Milliarden Menschen weltweit sind Smartphones unerschwinglich. Fast 2,5 Milliarden Menschen lebten in Ländern, in denen ein Handy mindestens ein Viertel eines Monats- oder teils sogar Jahreseinkommens koste, berichtet die Allianz für bezahlbares Internet. » weiter

«Animal Crossing» beschert Nintendo Gewinnsprung

Tokio (dpa) - Ein neues Spiel aus der Reihe «Animal Crossing» ist für Nintendo inmitten der Corona-Krise zur Geldmaschine geworden. Der japanische Videospiele-Spezialist verbuchte im vergangenen Quartal einen Gewinn von 106,6 Milliarden Yen (rund 852 Mio Euro) - sechs Mal mehr als ein Jahr zuvor. » weiter
Sport

Italien gespannt auf Coach Pirlo - «Kann Auserwählter sein»

Turin (dpa) - Nach der Trainer-Überraschung bei Juventus Turin ist Fußball-Italien gespannt auf Andrea Pirlo als Chefcoach. Der frühere Ausnahmespieler übernimmt den Rekordmeister als Novize komplett ohne Erfahrung an der Seitenlinie. » weiter

Grubauer vergibt Chance auf Nummer Platz eins für Playoffs

Edmonton (dpa) -Eishockey-Torwart Philipp Grubauer hat mit seinen Colorado Avalanche die Spitzenausgangsposition für die NHL-Playoffs verpasst. Gegen die Vegas Golden Nights gab es ein 3:4 nach Verlängerung. » weiter

Duell der Superlative: FC Bayern heiß auf Barcelona

München (dpa) - Thomas Müller schürte nach dem geglückten Champions-League-Neustart des FC Bayern die Vorfreude auf Lionel Messi und den FC Barcelona. » weiter
Thema des Tages

Wahl in Belarus: Der «letzte Diktator Europas» unter Druck

Minsk (dpa) - Im autoritär geführten Belarus hat im Schatten zahlreicher Festnahmen die Präsidentenwahl begonnen. Rund 6,8 Millionen Menschen können seit dem Morgen um 7.00 Uhr MESZ in den knapp 5800 Wahllokalen im ganzen Land abstimmen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Ratsversammlung in Kabul empfiehlt Freilassung von Taliban
  • Zahl der Corona-Toten in Brasilien steigt auf über 100.000
  • Duell der Superlative: FC Bayern heiß auf Barcelona
  • Computer

    Trump verschärft Vorgehen gegen Tiktok

    Washington/Peking (dpa) - Mit einer neuen Verfügung hat US-Präsident Donald Trump seinen Kurs gegen die chinesische Video-App Tiktok weiter verschärft. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Smartphones sind für Milliarden Menschen unerschwinglich
  • «Animal Crossing» beschert Nintendo Gewinnsprung
  • Corona-Falschinformationen: Facebook löscht Trump-Video


  • Wissenschaft

    Eltern zeigen «Sammelbild-Verhalten» bei Nachwuchsplanung

    Ann Arbor (dpa) - Familien, in denen alle Kinder Jungs oder Mädchen sind, könnten einer Studie zufolge immer seltener werden. Wie Wissenschaftler im Fachblatt «Current Biology» berichten, neigen einige Eltern dazu, so lange Nachwuchs zu bekommen, bis sie Kinder beider Geschlechter haben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Skurriles Reptil mit Giraffenhals lebte im Wasser
  • Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen
  • Fluss-Wasserstände Monate im Voraus berechnet
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.724,00 +0,39%
    TecDAX 3.061,75 +0,15%
    EUR/USD 1,1788 -0,75%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation