News
08.03.2018

Blatter: Nie über Zahlungen an Beckenbauer gesprochen

Zürich (dpa) - Der frühere FIFA-Präsident Joseph Blatter hat ihm zugeschriebene Aussagen, dass Franz Beckenbauer rund um die Bewerbung Australiens für die Fußball-WM 2022 bezahlt worden sei, zurückgewiesen.

Dies habe er nie gesagt, sagte Blatter der Deutschen Presse-Agentur in Zürich. «Und das würde ich auch niemals sagen, weil ich es nicht weiß.» In einem Buch der Autorin Bonita Mersiades war Blatter mit den Worten zitiert worden, dass das damalige FIFA-Exekutivmitglied Beckenbauer das, was er für Australien getan habe, nicht für Nichts getan habe. Letztendlich war Katar 2010 als Gastgeber der Weltmeisterschaft in vier Jahren ausgewählt worden.

In Bezug auf die Affäre um die WM 2006 in Deutschland gab Blatter an, keine Kenntnis darüber zu haben, warum der frühere FIFA-Vizepräsident Mohamed Bin Hammam 6,7 Millionen Euro erhalten habe. «Ich weiß nur, dass wir in der FIFA Banker waren, das Geld bekommen haben und an Robert Louis-Dreyfus zurückgeleitet haben», sagte der 81-Jährige. «Wer es nachher bekommen hat - ich weiß jetzt, dass es Bin Hammam ist. Aber warum er es bekommen hat, weiß ich nicht.»

Die Summe und ihre Verwendung sind ein zentraler Punkt in der Affäre um die Vergabe der Weltmeisterschaft nach Deutschland im Jahr 2000. Das Geld floss im Jahr 2002 von einem Konto von Beckenbauer und seinem kurz darauf verstorbenen Manager Robert Schwan über die Schweiz auf ein Konto in Katar, das zu dem Firmengeflecht von Bin Hammam gehörte. Kurz darauf erhielt Beckenbauer diese Summe als Darlehen vom früheren Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus zurück, der wiederum sein Geld drei Jahre später vom DFB zurückforderte. 2005 überwies der Verband die 6,7 Millionen Euro über ein Konto des Weltverbandes FIFA an Louis-Dreyfus.



Thema des Tages

Erneute Proteste: Hunderte «Gelbwesten» in Paris

Paris (dpa) - Mehrere hundert Demonstranten in gelben Westen sind am Samstagmorgen in Paris wieder auf die Straße gegangen. Die Proteste fanden an verschiedenen Orten statt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Tarifstreit: Deutsche Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich
  • Deutsche Wirtschaft schlägt Alarm: Sorgen vor Chaos-Brexit
  • UN-Klimaverhandlungen ziehen sich
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht

    Rotterdam (dpa) - Das System «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll funktioniert noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik eingesammelt, sagte ein Sprecher des Projekts der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -1,02%
    TecDAX 2.503,50 -1,72%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation