News
05.03.2018

Ex-Schiedsrichter Merk verliert Prozess gegen Finanzamt

München (dpa) - Der frühere Schiedsrichter Markus Merk hat nach über einem Jahrzehnt einen Prozess gegen das Finanzamt verloren. D

er Bundesfinanzhof in München hat den Fall nun endgültig entschieden, der 55-Jährige musste demnach seine Einnahmen als FIFA- und UEFA-Schiedsrichter von 2001 bis 2003 als Gewerbeeinkünfte versteuern - was der heutige Fernsehexperte beim Fußballsender Sky nicht wollte. Doch das Finanzamt darf demnach von Fußballschiedsrichtern Gewerbesteuer auch für Einsätze im Ausland verlangen, wie aus der Urteilsbegründung hervorgeht.

Dagegen hatte Merk schon im vergangenen Jahrzehnt Klage eingereicht und in der ersten Gerichtsverhandlung vor dem Finanzgericht Rheinland-Pfalz in Neustadt auch gewonnen. Doch das oberste deutsche Finanzgericht sieht das anders: Steuerrechtlich ist die Tätigkeit als Schiedsrichter für den Fußball-Weltverband FIFA und die Europäische Fußball-Union UEFA im Ausland demnach ein Gewerbebetrieb - weil Merk sich nach Meinung der Richter wirtschaftlich selbstständig betätigte und auch Gewinn erzielen wollte. Um die Besteuerung von Schiedsrichtern bei Bundesliga-Spielen und anderen Inlandseinsätzen ging es in dem Verfahren nicht.

Merk empfindet das Urteil als «vollkommen unrechtmäßig», wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte: «Die Schiedsrichter-Tätigkeit als Gewerbe zu bezeichnen, ist paradox. Wir haben gar keinen freien Markt. Und Spieler zahlen ja auch keine Gewerbesteuer.»

Selbstverständlich habe er all die Jahre Einkommenssteuer bezahlt, vorsichtshalber sogar Gewerbesteuer. Diese könne er nun aber nicht zurückfordern. Merk leitete bei der WM 2002 in Japan/Südkorea zwei Spiele, bei der WM 2006 in Deutschland drei. Er war über viele Jahre der bekannteste Schiedsrichter in der Bundesliga und arbeitet inzwischen für den TV-Sender Sky.



Thema des Tages

Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Berlin (dpa) - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) hat nach seiner Niederlage im Kampf um den CDU-Vorsitz indirekt einen Wechsel ins Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angeboten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • London verstärkt Vorbereitungen für Brexit ohne Abkommen
  • Europas Autobauer reagieren entsetzt auf schärfere CO2-Werte
  • Wie der Brexit schon jetzt der Wirtschaft schadet
  • Computer

    Trump gewinnt Follower - und greift Twitter trotzdem an

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat den Internetgiganten Google, Facebook und Twitter erneut Voreingenommenheit für die oppositionellen Demokraten vorgeworfen. Die drei Firmen seien so parteiisch, dass es «lächerlich» sei, schrieb Trump auf Twitter. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München
  • Amazon erwägt Sprach-Mikrowelle nach Deutschland zu bringen
  • Mitbegründer von Vine stirbt mit 34


  • Wissenschaft

    Dramatischer Schwund: Mit den Rebhühnern geht es abwärts

    Berlin/Hannover (dpa) - Die Zahl der Rebhühner nimmt in Deutschland weiter dramatisch ab. Das Verbreitungsgebiet des einst für die Felder typischen Vogels sei in acht Jahren um ein Drittel geschrumpft, teilte der Deutsche Jagdverband (DJV) mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Astronomen entdecken am weitesten entferntes Objekt
  • Schlafentzug setzt Belohnungssystem in Gang
  • Wie Nepal den Bengalgeier retten will
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.772,00 -0,00%
    TecDAX 2.489,25 -0,35%
    EUR/USD 1,1363 +0,13%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation