News
04.03.2018

Friedrichshafen und Dresden gewinnen DVV-Pokal

Mannheim (dpa) - Die Dauersieger des VfB Friedrichshafen und der Dresdner SC haben den deutschen Volleyball-Pokal gewonnen.

Die Friedrichshafener bezwangen in Mannheim vor 11 354 Zuschauern den chancenlosen Außenseiter Volleyball Bisons Bühl locker mit 3:0 (25:20, 25:8, 25:21). Das Team des früheren Bundestrainers Vital Heynen feierte wettbewerbsübergreifend seinen 31. Sieg in Serie und sicherte sich schon zum 15. Mal den Titel.

Ebenfalls ohne Satzverlust gewann der Dresdner SC das Endspiel der Frauen. Der Bundesligazweite setzte sich in einem lange umkämpften Finale gegen den VC Wiesbaden mit 3:0 (25:21, 25:22, 25:18) durch. Für die Mannschaft von Coach Alexander Waibl war es nach 1999, 2002, 2010 und 2016 der fünfte Pokalsieg. Die Hessinnen müssen hingegen weiter auf ihren ersten Titel warten.

Friedrichshafen war im rein baden-württembergischen Endspiel gegen Bühl über die gesamte Spielzeit die klar bestimmende Mannschaft. «Jeder hat den Sieg von uns erwartet und die Jungs sind auch unter Druck ruhig geblieben», lobte Heynen seine Titelverteidiger.

«Sie haben gewonnen, weil sie einfach die bessere Mannschaft waren», zollte der Bühler Trainer Ruben Wolochin dem Rivalen Respekt. «Es war uns klar, dass es ein ganz hartes Spiel für uns wird, aber wir sind vor allem Stolz, dass wir hier antreten durften», resümierte der japanische Nationalspieler Masahiro Yanagida.

«Jedes Spiel, jeder Sieg ist einfach unbeschreiblich», äußerte sich VfB-Außenangreifer David Sossenheimer glücklich, dessen Vater Christian als Wiesbadener Co-Trainer indes unterlag. «Jedes Spiel wachsen wir mehr zusammen, wir wachsen mit unseren Aufgaben.»

Und die Herausforderungen in der nächsten Saison wird der VfB weiter unter der Führung Heynens angehen. Sein Zweijahresvertrag läuft im Sommer aus. Doch der jüngst auch zum polnischen Nationaltrainer berufene Belgier bekräftigte erneut, Friedrichshafen auch künftig zu betreuen. «Ich bin ein Mann von Wort», versicherte Heynen. «Ich habe gesagt, ich bleibe, auch wenn noch nichts unterschrieben ist.»

Die Dresdnerinnen wackelten in ihrem Finale so richtig nur im letzten Abschnitt, als sie mit 4:9 in Rückstand gerieten. Zu diesem Zeitpunkt stand die Annahme des Bundesligazweiten nicht sicher. Mit hoher Konzentration und Intensität drehte der DSC aber noch den dritten Satz und durfte sich schließlich bejubeln lassen.



Thema des Tages

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte Weltmeistercoach Joachim Löw mit Trotz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
  • Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden
  • Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen
  • Computer

    Kontroverse um Online-Spielsucht

    Genf (dpa) - Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland
  • Facebooks Kommunikationschef tritt zurück


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.061,50 +0,39%
    TecDAX 2.873,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1588 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation