News
04.03.2018

Rückenschwimmer Glania und Diener siegen, aber ohne EM-Norm

Edinburgh (dpa) - Die deutschen Rückschwimmer haben bei einem internationalen Wettkampf in Schottland Erfolge gefeiert. Trotz ihrer Siege am Wochenende in Edinburgh reichte es für den Frankfurter Jan-Philip Glania und Christian Diener aus Potsdam aber noch nicht für die EM-Qualifikation.

Glania blieb in 54,97 Sekunden bei seinem Sieg über 100 Meter über der Norm von 53,34. In 1:59,36 Minuten gewann Diener über die 200 Meter, von der EM-Normzeit von 1:56,37 war er deutlich entfernt. Bei Glanias Sieg wurde Diener Dritter.

Bis zum 29. April können die Athleten einen Leistungsnachweis für den Saisonhöhepunkt erbringen. Die Freistilschwimmer Damian Wierling, Florian Wellbrock und Leonie Beck erfüllten schon die erleichterten EM-Normen für U23-Schwimmer.

Die Schwimm-Europameisterschaft findet in diesem Jahr im Rahmen der European Championships statt. In Schottland kämpfen vom 2. bis 12. August Beckenschwimmer, Turner, Radsportler, Golfer, Triathleten, Synchronschwimmer, Wasserspringer und Freiwasserschwimmer um Titel. In Berlin sind die Leichtathleten vom 7. bis 12. August am Start.

Bereits in Topform schwimmt der amerikanische Doppel-Weltmeister Chase Kalisz bei Wettkämpfen in seiner Heimat. In Austin gewann der 23-Jährige mit Weltjahresbestzeiten über 200 Meter Schmetterling sowie über 200 und 400 Meter Lagen.



Thema des Tages

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte Weltmeistercoach Joachim Löw mit Trotz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
  • Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden
  • Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen
  • Computer

    Kontroverse um Online-Spielsucht

    Genf (dpa) - Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland
  • Facebooks Kommunikationschef tritt zurück


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.061,50 +0,39%
    TecDAX 2.873,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1588 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation