News
16.06.2018

Stabhochspringerin Ryzih verpasst EM in Berlin

Berlin (dpa) - Nach einem Teilriss der Achillessehne ist der EM-Traum von Stabhochspringerin Lisa Ryzih geplatzt.

Die 29-Jährige aus Ludwigshafen hat sich die schwere Verletzung vor sechs Wochen zugezogen und muss seither einen Spezialschuh tragen, um die Sehne zu entlasten. Dies berichtete das Portal leichtathletik.de.

Ryzih kann daher nicht an der Leichtathletik-EM in Berlin (6. bis 12. August) teilnehmen. Ihr Ziel sei die vollständige Genesung; danach will sich die EM-Zweite von 2016 auf die Weltmeisterschaften 2019 in Doha/Katar und die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorbereiten.

Eine Untersuchung am vergangenen Dienstag habe zwar gute Fortschritte gezeigt, dennoch könnte Ryzih erst in zwei Wochen ins Aufbautraining einsteigen. Daher sei für sie ein Start bei den deutschen Meisterschaften in Nürnberg (21./22. Juli) - die letzte Qualifikationschance für die EM - nicht realisierbar. «Das macht keinen Sinn, daher muss ich auf die Sommersaison verzichten und damit leider auch auf die Heim-EM», sagte die deutsche Freiluft-Meisterin von 2014, 2015 und 2017.



Thema des Tages

Verfassungsschutz braucht Zeit für den «Prüffall AfD»

Berlin (dpa) - Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) will sich noch nicht festlegen, wie lange sie die AfD als «Prüffall» behandeln wird. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Politiker machen Briten wenig Hoffnung auf Nachbesserung
  • Ratlos in Berlin: Kaum Spielraum für Merkel bei Brexit-Drama
  • Nach dem Brexit-Debakel: Welche Optionen bleiben jetzt noch?
  • Computer

    Altmaier warnt vor digitaler Spaltung in Deutschland

    Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat vor einer digitalen Spaltung in Deutschland gewarnt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Qualcomm verliert Mannheimer Patent-Prozess gegen Apple
  • Der Unermüdliche - SAP-Gründer Hasso Plattner wird 75
  • Instagram-Rekord: Braunes Ei beliebter als Kylie Jenner


  • Wissenschaft

    Cern-Physiker planen gigantischen Teilchenbeschleuniger

    Genf (dpa) - Physiker am größten Teilchenbeschleuniger der Welt planen ein Zukunftsprojekt mit gigantischen Ausmaßen - und Kosten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bienengeräusche sorgen für süßeren Nektar bei Blume
  • Risiken künstlicher Befruchtung: Methode wohl nicht Ursache
  • UN warnt vor giftigen Rückständen bei Meerwasserentsalzung
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.933,50 +0,38%
    TecDAX 2.520,75 +0,74%
    EUR/USD 1,1403 -0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation