News
15.06.2018

Usain Bolts Olympia-Spikes von London gestohlen

Derby (dpa) - Ein signiertes Paar Laufschuhe vom achtmaligen Sprint-Olympiasieger Usain Bolt sind im britischen Linton gestohlen worden.

Die Laufschuhe waren vom Jamaikaner bei den Olympischen Spielen 2012 in London getragen worden, hieß es am Freitag von der Polizei in Derbyshire.


«Diese Spikes sind Teil einer umfangreichen Sammlung, die ich in den letzten zehn Jahren aufgebaut habe», sagte der Geschädigte, der nicht genannt werden wollte. «Es gibt nur vier oder fünf Paar Spikes von den Olympischen Spielen 2012 in London, die signiert wurden. Sie sind absolut unersetzbar», bedauerte das Opfer. Ein 35-jähriger Mann ist inzwischen im Zusammenhang mit dem Diebstahl angeklagt worden. Die Bolt-Schuhe müssen aber noch gefunden werden.


Der 31-jährige Bolt, der nach den Weltmeisterschaften 2017 in London seine Karriere beendete, gewann bei den Spielen 2008, 2012 und 2016 über 100 Meter, 200 Meter und 4x100 Meter jeweils Olympia-Gold, verlor aber später das Staffelgold von Peking 2008, nachdem Teamkollege Nesta Carter wegen Dopings disqualifiziert worden war.



Thema des Tages

Verfassungsschutz braucht Zeit für den «Prüffall AfD»

Berlin (dpa) - Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) will sich noch nicht festlegen, wie lange sie die AfD als «Prüffall» behandeln wird. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Politiker machen Briten wenig Hoffnung auf Nachbesserung
  • Ratlos in Berlin: Kaum Spielraum für Merkel bei Brexit-Drama
  • Nach dem Brexit-Debakel: Welche Optionen bleiben jetzt noch?
  • Computer

    Altmaier warnt vor digitaler Spaltung in Deutschland

    Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat vor einer digitalen Spaltung in Deutschland gewarnt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Qualcomm verliert Mannheimer Patent-Prozess gegen Apple
  • Der Unermüdliche - SAP-Gründer Hasso Plattner wird 75
  • Instagram-Rekord: Braunes Ei beliebter als Kylie Jenner


  • Wissenschaft

    Cern-Physiker planen gigantischen Teilchenbeschleuniger

    Genf (dpa) - Physiker am größten Teilchenbeschleuniger der Welt planen ein Zukunftsprojekt mit gigantischen Ausmaßen - und Kosten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bienengeräusche sorgen für süßeren Nektar bei Blume
  • Risiken künstlicher Befruchtung: Methode wohl nicht Ursache
  • UN warnt vor giftigen Rückständen bei Meerwasserentsalzung
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.933,50 +0,38%
    TecDAX 2.520,75 +0,74%
    EUR/USD 1,1403 -0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation