News
03.03.2018

WM-Silber für Kugelstoßer Storl - Kazmirek Vierter

Von Ralf Jarkowski, dpa

Birmingham (dpa) - Mit Silberglanz hat Kugelstoß-Routinier David Storl den deutschen Leichtathleten bei den Hallen-Weltmeisterschaften in Birmingham gerettet.

Der Sachse legte mittags mit einem zweiten Rang stark vor - doch weitere Podestplätze konnten die DLV-Asse am dritten Wettkampfabend in der Arena nicht feiern.

Siebenkämpfer Kai Kazmirek schlug sich wacker, der 25-Jährige von der LG Rhein-Wied verlor die ersehnte Bronzemedaille im abschließenden 1000-Meter-Lauf aber noch und wurde Vierter. Hürdenflitzerin Cindy Roleder wurde in einem engen Finale Fünfte - nur drei Hundertstelsekunden fehlten der Hallenserin zu Bronze.

Für Dreisprung-Europameister Max war Platz elf dagegen ebenso eine Enttäuschung wie der Salto nullo von Stabhochspringerin Lisa Ryzih. Vor dem WM-Schlusstag standen für das 22-köpfige DLV-Team damit einmal Silber und Bronze durch den Leverkusener Hochspringer Mateusz Prybylko in der Bilanz.

Storl stieß in der Arena Birmingham die Faust jubelnd nach oben und schnappte sich die deutsche Fahne: Der 27 Jahre alte Leipziger musste sich mit 21,44 Metern nur dem überragenden Neuseeländer Tomas Walsh geschlagen geben, der seinen Titel mit 22,31 Metern verteidigte. Bronze gewann der Tscheche Tomas Stanek ebenfalls mit 21,44 Metern, doch Storl lag mit seiner zweibesten Tagesweite vorn.

«Das Wichtigste war für mich, dass man zum Saisonhöhepunkt die beste Leistung abliefert», meinte Storl, «und das hat heute geklappt. Bronze war eigentlich das absolute Fernziel.» Sein Blick geht aber schon Richtung Europameisterschaft, die im August in Berlin stattfindet. «Das ist der Startschuss für die Sommersaison», meinte Storl, der schon 2012 und 2014 Silber bei einer Hallen-WM erkämpft hatte.

Nach dem Showdown der Sprint-Asse jubelte wie erwartet Weltrekordler Christian Coleman. Der Amerikaner gewann das 60-Meter-Finale in 6,37 Sekunden - um ganze drei Hundertstel verfehlte er seine erst zwei Wochen alte Bestmarke. Für Hobbyläufer Michael Pohl (Wetzlar) war schon der Einzug ins Semifinale ein Achtungserfolg.

Weltmeisterin über 60 Meter Hürden wurde die Amerikanerin Kendra Harrison in 7,70 Sekunden vor ihrer US-Teamkollegin Christina Manning (7,79) und der Niederländerin Nadine Visser (7,84).

Zwei Jahre nach seinem Silbergewinn in Portland/USA kam der Chemnitzer Heß nicht über 16,47 Meter hinaus. Gold in einem spannenden Finale holte sich der Amerikaner Will Claye mit der Jahresweltbestweite von 17,43 Metern.

Dreispringerin Neele Eckhardt musste sich mit 13,87 Metern und Platz 13 zufrieden geben. Vor zwei Wochen war die 25-Jährige aus Göttingen noch mit 14,13 Metern deutsche Hallenmeisterin geworden. Gold ging mit 14,63 Metern überraschend an Yulimar Rojas aus Venezuela.

Für Stabhochspringerin Ryzih hat sich die Reise nicht gelohnt. Die EM-Zweite aus Ludwigshafen leistete sich bei ihrer Anfangshöhe von 4,50 Metern einen Salto nullo und schied aus. Hallen-Weltmeisterin wurde die Amerikanerin Sandi Morris mit 4,95 Metern - so hoch war bei einer Hallen-WM noch keine Athletin gesprungen.



Thema des Tages

Söder und Kurz: Gemeinsam im Geiste und vor der Kamera

Linz (dpa) - Es könnte doch so einfach sein. Zumindest aus der Sicht von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Österreichs Kanzler Sebastian Kurz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Dank Tormaschine Ronaldo: Portugal schlägt Marokko 1:0
  • USA ziehen sich aus dem UN-Menschenrechtsrat zurück: «Sumpf»
  • Merkel plant Asyltreffen - Söder legt nach
  • Computer

    EU-Parlament stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter

    Brüssel (dpa) - Der Rechtsausschuss des Europaparlaments hat sich für die umstrittene Einführung von Upload-Filtern ausgesprochen. Außerdem soll bei der europaweiten Urheberrechtsreform ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage eingeführt werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kryptobörse verliert Millionen durch Hackerangriffe
  • Amazon bringt Alexa in Hotelzimmer
  • Soundcloud bringt Werbekampagne für Musiker nach Deutschland


  • Wissenschaft

    Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen

    Potsdam (dpa) - In Industrieanlagen gezüchtete Mikroben könnten einer Analyse zufolge ein umweltfreundlicheres Futter für Rinder, Schweine und Hühner darstellen als Ackerpflanzen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung
  • Immer mehr künstliche Kniegelenke
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.700,00 +0,17%
    TecDAX 2.834,25 +1,19%
    EUR/USD 1,1578 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation