News
21.02.2018

IAAF erteilt weiteren zwei Russen Startrecht

Monte Carlo (dpa) - Die russischen Leichtathleten Maxim Afonin und Anna Krylowa haben vom Weltverband IAAF die Genehmigung erhalten, als neutrale Sportler in diesem Jahr an internationalen Wettkämpfen teilzunehmen.

Der Kugelstoßer und die Dreispringerin sind damit die Athleten 20 und 21, die im EM-Jahr 2018 startberechtigt sind, teilte die IAAF mit. Dagegen seien entsprechende Anträge von weiteren 21 russischen Leichtathleten abgelehnt worden.

Sieben Sportler aus dem Kreis der nunmehr zugelassenen 21 Athleten - darunter Afonin und Krylowa - haben sich zudem für die Hallen-Weltmeisterschaften vom 1. bis 4. März in Birmingham qualifiziert.

Ursprünglich hatten 80 Russen ihr Startrecht für 2018 beantragt. Die IAAF hat nach dem Doping-Skandal in Russland die Suspendierung des nationalen Verbandes RUFAF nicht aufgehoben.



Thema des Tages

Maaßen wird als Staatssekretär für Sicherheit zuständig sein

Berlin (dpa) - Der bisherige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen soll als Staatssekretär im Innenministerium für den Bereich Sicherheit zuständig werden. Das umfasse nicht die Aufsicht über seine alte Behörde, sagte Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Mittwoch in Berlin. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nordkorea will Atomanlagen schließen
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Der Verfassungsschutz und seine Aufgaben
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.178,00 +0,17%
    TecDAX 2.878,75 -0,99%
    EUR/USD 1,1676 +0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation