News
26.06.2018

Kampf um vier Gürtel geplatzt - Joshua boxt gegen Powetkin

Berlin (dpa) - Dreifach-Champion Anthony Joshua kann nicht wie geplant zunächst gegen Boxweltmeister Deontay Wilder kämpfen.

Der Verband WBA entschied, dass der Brite zunächst einen Pflichtkampf gegen den Russen Alexander Powetkin austragen und innerhalb von 24 Stunden den entsprechenden Vertrag unterzeichnen muss. Sonst werde der 28-Jährige seinen WBA-Titel verlieren, drohte der Verband.

Joshua möchte der erste Boxer seit Lennox Lewis vor rund 18 Jahren werden, der alle vier Weltmeister-Gürtel der großen Verbände hält. Der US-Amerikaner Wilder ist WBC-Champion.

Die WBA reagierte mit ihrer Entscheidung auf aus ihrer Sicht zu langwierige Verhandlungen zwischen Joshua und Wilder über das Duell der Weltmeister. Demnach wartete Joshua zuletzt auf eine Rückmeldung von Wilder. Eigentlich hatten sich die beiden Profis bis Anfang Mai einigen sollen, auch weitere Fristen verstrichen.

Joshuas Promoter Eddie Hearn sagte Sky Sports, sein Boxer wolle wegen des Wartens auf Wilder nicht seinen WBA-Gürtel verlieren. Den Kampf gegen Powetkin könnte im September stattfinden.



Thema des Tages

Verfassungsschutz braucht Zeit für den «Prüffall AfD»

Berlin (dpa) - Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) will sich noch nicht festlegen, wie lange sie die AfD als «Prüffall» behandeln wird. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Politiker machen Briten wenig Hoffnung auf Nachbesserung
  • Ratlos in Berlin: Kaum Spielraum für Merkel bei Brexit-Drama
  • Nach dem Brexit-Debakel: Welche Optionen bleiben jetzt noch?
  • Computer

    Altmaier warnt vor digitaler Spaltung in Deutschland

    Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat vor einer digitalen Spaltung in Deutschland gewarnt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Qualcomm verliert Mannheimer Patent-Prozess gegen Apple
  • Der Unermüdliche - SAP-Gründer Hasso Plattner wird 75
  • Instagram-Rekord: Braunes Ei beliebter als Kylie Jenner


  • Wissenschaft

    Cern-Physiker planen gigantischen Teilchenbeschleuniger

    Genf (dpa) - Physiker am größten Teilchenbeschleuniger der Welt planen ein Zukunftsprojekt mit gigantischen Ausmaßen - und Kosten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bienengeräusche sorgen für süßeren Nektar bei Blume
  • Risiken künstlicher Befruchtung: Methode wohl nicht Ursache
  • UN warnt vor giftigen Rückständen bei Meerwasserentsalzung
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.924,50 +0,30%
    TecDAX 2.515,50 +0,53%
    EUR/USD 1,1407 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation