News
01.03.2018

DEB-Coach Sturm hofft auf NHL-Engagement

München (dpa) - Bundestrainer Marco Sturm hat ein klares Bekenntnis zum Deutschen Eishockey-Bund vermieden. Der bis 2022 beim DEB unter Vertrag stehende Coach liebäugelt mit einem Wechsel in die nordamerikanische Profiliga NHL - und nicht erst nach dem Ende des ausgehandelten neuen Kontrakts.

«Die NHL ist mein Ziel. Ich bin noch jung. Vielleicht klappt das ja irgendwann», sagte Sturm bei Sky Sport News HD. «Ich schaue von Jahr zu Jahr. Derzeit ist das aber kein Thema.»

Sturm, der mit 1006 Einsätzen deutscher Rekordspieler in der besten Liga der Welt ist, hatte die deutsche Nationalmannschaft beim olympischen Eishockey-Turnier zur sensationellen Silbermedaille geführt und damit Begehrlichkeiten geweckt. Der 39-Jährige hatte zuletzt immer wieder betont, dass er irgendwann wieder in die NHL zurückkehren möchte. «Es muss auch nicht mal als Cheftrainer sein. Einfach bei irgendeiner Mannschaft mitarbeiten», erklärte Sturm.

Für den Fall eines Falles signalisierte DEB-Präsident Franz Reindl bereits Gesprächsbereitschaft. «Wenn eine Anfrage kommt, beschäftigen wir uns damit», sagte Reindl. Bei der Weltmeisterschaft in Dänemark (4. bis 20. Mai) wird Sturm auf jeden Fall für Deutschland hinter der Bande stehen. Einen sofortiger Wechsel nach Nordamerika schloss der gebürtige Dingolfinger aus. In Kürze beginne er mit seinem Trainerteam die Vorbereitung auf die WM, teilte er mit. 

Eine mögliche Doppelfunktion als Bundestrainer und Coach in der NHL kommt für Sturm nicht infrage. «Das ist unmöglich. Die NHL ist eine andere Liga», erklärte der frühere Top-Stürmer. «Dort ist man täglich beschäftigt. Der Druck ist enorm.»

Etwas traurig ist Sturm, dass er, anders als seine Nationalspieler, nach dem verlorenen Endspiel gegen die Olympischen Athleten aus Russland (OAR) keine Silbermedaille bekam. «Schade und auch komisch. Aber so ist die Regel. Man fliegt nach Hause und hat nichts im Koffer», sagte Sturm.



Thema des Tages

Polizei fasst mutmaßlichen Messerangreifer von Nürnberg

Nürnberg (dpa) - Der nach Messerangriffen auf drei Frauen in Nürnberg gefasste Tatverdächtige ist bereits vielfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Neue Klimaschutz-Regeln stehen - Kritik von Umweltschützern
  • Etappensieg im Klimaschutz - aber der Weg ist noch weit
  • Was bei der UN-Klimakonferenz herauskam
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Erstes abhörsicheres Quantennetzwerk mit vier Teilnehmern

    Wien (dpa) - Österreichische Forscher haben nach eigenen Angaben einen entscheidenden Schritt zur abhörsicheren Kommunikation im Internet erreicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -0,48%
    TecDAX 2.503,50 -0,65%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation