News
27.02.2018

Erich Kühnhackl: Eishockey muss frei empfangbar sein

München (dpa) - Für Eishockey-Legende Erich Kühnhackl sind verschiedene Faktoren notwendig, um den großartigen Olympia-Auftritt der deutschen Nationalmannschaft für die Sportart zu nutzen.

«Kurz zusammengefasst: Die Spiele müssen frei empfangbar übertragen werden, es muss noch mehr Zeit und Geld in die Nachwuchsarbeit investiert werden, der Verband muss seine U-Teams weiter zu den Top-Turnieren schicken können und die Nachwuchsspieler müssen frühzeitig ihre Chance in der DEL bekommen», sagte Kühnhackl in einem Interview der Münchner «Abendzeitung».

Kühnhackl gehörte zur Auswahl, die 1976 in Innsbruck Bronze feierte. Der zum deutschen «Eishockey-Spieler des Jahrhunderts» gekürte frühere Sportler und Trainer sieht bereits eine gute Entwicklung seiner Sportart. «Dass es so weit nach vorne geht, bis ins Finale, hat natürlich keiner gedacht. Aber dass sich das Eishockey in Deutschland seit Jahren in allen Ligen gut entwickelt, dass die Nachwuchsspieler mehr Eiszeit bekommen und dass die Nachwuchs-Nationalmannschaften des Deutschen Eishockey-Bundes gute Ergebnisse erzielen, war mir schon bewusst», sagte der 67-Jährige.

Sein Sohn Tom, der bei den Pittsburgh Penguins in der NHL spielt, hatte Olympia verpasst, weil die Nordamerika-Liga diesmal nicht für die Winterspiele pausiert. «Sie können sich natürlich vorstellen, dass für alle unseren deutschen NHL-Spieler diese Olympischen Spiele etwas ganz Besonderes gewesen wären», sagte der Mann mit dem Spitznamen «Kleiderschrank auf Kufen». «Sie haben alle wie der Tom mitgefiebert und haben sich für ihre Teamkollegen riesig gefreut.»



Thema des Tages

Erdogan erklärt sich vor Auszählungsende zum Wahlsieger

Istanbul (dpa) - Trotz Manipulationsvorwürfen der Opposition hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan noch vor dem Ende der Auszählung zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Weiter keine europäische Lösung im Asylstreit
  • Nach Kroos' Kunststück «durchs Turnier reiten»
  • Saudische Frauen feiern das Ende des Fahrverbots
  • Computer

    Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen

    Berlin (dpa) - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Verbraucher von WhatsApp aus auch mit Nutzern anderer Messenger-Dienste kommunizieren können. Beim Mobilfunk sei das schon möglich, sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
  • YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
  • Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich


  • Wissenschaft

    Tropfender Wasserhahn: Rätsel um «Plopp»-Geräusch gelöst

    Cambridge (dpa) - Manchmal entsteht eine Idee für ein Forschungsprojekt in einer schlaflosen Nacht. Anurag Agarwal von der Universität Cambridge war zu Besuch bei einem Freund, dessen Hausdach undicht war. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
  • Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.509,50 -0,56%
    TecDAX 2.784,50 -0,52%
    EUR/USD 1,1656 -0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation