News
09.03.2018

Löwen-Frust über Verbände - Roggisch: Mussten Zeichen setzen

Von Eric Dobias, dpa

Mannheim (dpa) - Andy Schmid ließ seinem Frust über den Eklat im Terminstreit zwischen der Handball-Bundesliga und dem Europa-Verband EHF freien Lauf.

«Das ist eine Verarschung. So wird unser Sport kaputt gemacht», schimpfte der Regisseur des deutschen Meisters Rhein-Neckar Löwen nach dem souveränen 31:20-Sieg im Bundesligaspiel gegen Frisch Auf Göppingen. «Für uns als Spieler ist das nur traurig, wenn die Funktionäre das nicht hinkriegen.»

Seit Monaten tobt ein Streit zwischen der HBL und der EHF um die Terminierung von Spielen mit deutscher Beteiligung in der Champions League. Nun ist es zum großen Knall gekommen - und die Leidtragenden sind die Löwen, die am 24. März sowohl in der Königsklasse bei Vive Kielce als auch in der Bundesliga beim THW Kiel antreten müssen. Weil dies schon aufgrund physikalischer Gesetzmäßigkeiten gar nicht möglich ist, schickt der Meister seine zweite Mannschaft zum Achtelfinal-Hinspiel nach Polen.

«Das ist für manche vielleicht nicht nachvollziehbar. Wir glauben aber, dass die Sponsoren, die Fans und die Mannschaft hinter der Entscheidung stehen», sagte Teammanager Oliver Roggisch. «Wir haben lange Vieles mit uns machen lassen. Irgendwann mussten wir ein Zeichen setzen. Jetzt war ein Punkt erreicht, auch mal Nein zu sagen.»

Gute Argumente im Terminstreit haben beide Seiten, die sich aber längst fast unversöhnlich gegenüberstehen. Die Bundesliga verweist auf den neuen und lukrativen TV-Vertrag, der zwei Live-Spiele in der ARD beinhaltet. Das Topduell Kiel gegen Löwen am 24. März garantiert eine enorme Reichweite im Kampf um Popularität und Sponsoren - zumal die Fußball-Bundesliga da pausiert.

In vielen europäischen Ländern gilt dagegen die Champions League als TV-Premiumprodukt, weshalb die Vereine ihre Heimspiele immer am Wochenende austragen wollen. «Die Königsklasse wird zur Farce, wenn die EHF und die HBL nicht in der Lage sind, das hinzubekommen. Das ist eine ganz bedenkliche Situation», sagte Göppingens Trainer Rolf Brack.

Die Probleme sind nicht neu, denn bereits im November vergangenen Jahres gab es eine Terminkollision. Damals mussten die Rhein-Neckar Löwen innerhalb von 25 Stunden erst das TV-Spiel in der Bundesliga beim SC DHfK Leipzig und dann das Gruppenspiel in der Königsklasse beim FC Barcelona bestreiten. «Das war schon ein ganz dickes Brett», sagte Roggisch. «Jeder hat gedacht, dass so etwas im Handball nicht noch einmal vorkommt. Unfassbar, dass jetzt wieder eine solche Situation eingetreten ist.»

Dabei hätten es die Mannheimer sogar erneut in Kauf genommen, einen Tag nach dem Spiel in Kiel in Kielce anzutreten. «Das wäre die beste sportliche Lösung gewesen», sagte Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen. Doch die EHF ging auf diesen Vorschlag mit Verweis auf die Gesundheit der Spieler und die Löwen-Kritik in der Causa Leipzig/Barcelona nicht ein und forderte stattdessen vom deutschen Meister einen Tausch des Heimrechts, was dieser ablehnte. So blieb am Ende nicht nur bei Jacobsen die Erkenntnis: «Wir hätten sehr gerne beide Partien gespielt, aber wir können nicht zaubern.»



Thema des Tages

Erneute Proteste: Hunderte «Gelbwesten» in Paris

Paris (dpa) - Mehrere hundert Demonstranten in gelben Westen sind am Samstagmorgen in Paris wieder auf die Straße gegangen. Die Proteste fanden an verschiedenen Orten statt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Tarifstreit: Deutsche Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich
  • Deutsche Wirtschaft schlägt Alarm: Sorgen vor Chaos-Brexit
  • UN-Klimaverhandlungen ziehen sich
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht

    Rotterdam (dpa) - Das System «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll funktioniert noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik eingesammelt, sagte ein Sprecher des Projekts der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -1,02%
    TecDAX 2.503,50 -1,72%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation