News
28.02.2018

Handballer Dissinger will nach Pause zurück ins Nationalteam

Kiel (dpa) - Handball-Europameister Christian Dissinger möchte nach einer selbst verordneten Auszeit wieder in die Nationalmannschaft zurückkehren.

Sollte sich Bundestrainer Christian Prokop melden, «würde ich auf keinen Fall Nein sagen», sagte der 26 Jahre alte Rückraumspieler des THW Kiel im Interview der «Kieler Nachrichten». «Ich habe es immer als Ehre empfunden, für Deutschland zu spielen. Wenn meine Leistung stimmt und ich gut und regelmäßig spiele, kann ich der Mannschaft helfen.»

Nach zahlreichen Verletzungspausen hatte Dissinger zuletzt eine Pause im Nationalteam eingelegt. Aktuell gebe es allerdings keinen Kontakt zu Prokop. «Wir kennen uns nur vom Hallo sagen», sagte Dissinger.

Der Bundestrainer war nach der schwachen EM in Kroatien in die Kritik geraten, bekam vom Deutschen Handballbund (DHB) zuletzt aber das Vertrauen für die Heim-WM im kommenden Januar ausgesprochen. Dissinger wäre dann gerne wieder dabei. «Das ist irgendwie auch meine Mannschaft. Wenn alles passt, kann ich hoffentlich wieder Teil dieser Mannschaft sein», sagte er.



Thema des Tages

Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtens

Luxemburg (dpa) - Prozesse um den Rundfunkbeitrag hat es schon einige gegeben. Bundesverwaltungsgericht und Bundesverfassungsgericht haben bereits entschieden, er sei rechtens. Dem hat sich der Europäische Gerichtshof (EuGH) nun angeschlossen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten
  • Druck wächst bei der Suche nach dem Straßburger Attentäter
  • Mindestens neun Tote nach Zugunglück in Ankara
  • Computer

    YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord

    Berlin (dpa) - Eigentlich soll der Jahresrückblick von YouTube eine Art Dankeschön an die Community sein. Doch in diesem Jahr erlebte die Videoplattform mit dem Video-Zusammenschnitt eine Bauchlandung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH
  • Deutsches Leistungsschutzrecht nicht anwendbar
  • Apple steckt eine Milliarde Dollar in neuen US-Standort


  • Wissenschaft

    Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden

    Genf (dpa) - Der Tod von 1,7 Millionen Neugeborenen könnte nach einer UN-Studie jedes Jahr mit richtiger medizinischer Versorgung verhindert werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mehr extreme Niederschläge und Trockenheit wegen Klimawandel
  • Schnellste Bewegung: Ameisen schnappen ultraschnell
  • Hilfe in der Plätzchenzeit
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.921,50 -0,07%
    TecDAX 2.545,00 -0,74%
    EUR/USD 1,1352 -0,16%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation