Motorenmix - News
19.02.2018

Danica Patricks letzter Nascar-Auftritt: Aus nach Unfall

Daytona Beach (dpa) Den Abschied von der großen Nascar-Bühne hatte sich Danica Patrick ganz anders vorgestellt. «Es hat einfach nicht sollen sein», sagte die 35-Jährige, eine dunkle Sonnenbrille ließ keinen Blick auf ihre Augen zu.

In der 101. Runde des berühmten 500-Meilen-Rennens in Daytona Beach krachte Patrick am Sonntag (Ortszeit) mit ihrem giftgrünen Wagen in zwei vor ihr bereits kollidierte Autos. «Ich hatte keine Chance auszuweichen», sagte die Amerikanerin. Zum Zeitpunkt des Crashs, den sie unverletzt überstand, lag sie auf dem 14. Platz von 40 Startern.

An der Stätte ihres größten Nascar-Erfolgs beendete sie nach 191 Rennen ihre Nascar-Karriere. Fast auf den Tag genau vor fünf Jahren hatte Patrick mit der ersten Pole Position einer Frau in der Nascar-Serie für einen Hype und riesigen Medienrummel gesorgt.

Ein Nascar-Sieg blieb ihr verwehrt. Rang sechs in Atlanta sowie insgesamt sieben Top-Ten-Platzierungen waren ihre besten Resultate. Den Sieg bei ihrem letzten Rennen holte sich überraschend Austin Dillon. Ende Mai will Patrick endgültig vom Rennsport zurücktreten. Dann wird sie auf ihrer Abschiedstour ein letztes Mal am prestigeträchtigen «Indy 500» teilnehmen.



Thema des Tages

Kanzlerin auf Abschiedstour?

Amman (dpa) - Wenn Angela Merkel die neuerliche Regierungskrise zu Hause erschüttern sollte - die Kanzlerin kann derartige Gefühle ziemlich gut verbergen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals
  • Junckers Eckpunkte: «Rücknahmemechanismen» für Asylbewerber
  • Merkel unter Druck: Junckers Minigipfel ohne Visegrad-Vier
  • Computer

    Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich

    Bonn (dpa) - Die Telekom registriert jeden Monat rund zwei Millionen Hinweise auf Cyber-Angriffe bei ihren Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung
  • BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk
  • EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter


  • Wissenschaft

    Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional

    Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die meisten Menschen in den frühen Morgenstunden nämlich eher analytisch und kühl, während sie erst abends emotional und impulsiv werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.525,50 -1,34%
    TecDAX 2.798,50 -1,14%
    EUR/USD 1,1597 +0,20%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation