Motorenmix - News
17.01.2018

Motorrad-Pilot Folger fährt 2018 nicht in MotoGP-Klasse

Berlin (dpa) - Der deutsche MotoGP-Pilot Jonas Folger wird in diesem Jahr nicht in der Königsklasse des Motorradsports fahren. Das teilte sein Tech3-Team mit.

Er fühle sich derzeit weder physisch noch mental komplett bereit, erklärte der 24-Jährige und fügte hinzu, er sei unglaublich traurig. Folger leidet seit 2011 an einer seltenen genetischen Krankheit. Er hatte zum Ende der vergangenen Saison mehrere Rennen verpasst und klagte über Erschöpfungszustände.

«Ich war nicht in der Lage, die gewünschten Fortschritte zu machen. Zu diesem Zeitpunkt fühle ich mich nicht zu 100 Prozent in der Lage, eine MotoGP-Maschine zu fahren», sagte Folger. «Ich hoffe, eines Tages zurück zu sein.»

Folger war im vorigen Jahr der einzige deutsche Fahrer in der MotoGP-Klasse. Die beste Platzierung des Bayers war Rang zwei beim Deutschland-Grand-Prix auf den Sachsenring. Insgesamt konnte Folger in seiner Motorrad-Karriere fünf Grand-Prix-Rennen gewinnen.



Thema des Tages

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte

Pjöngjang (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat konkrete Abrüstungsschritte angekündigt. Auf einem Gipfel mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In in Pjöngjang bot Kim überraschend die Demontage seines wichtigsten Atomkomplexes an. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Atomstreit: Kim spielt den Ball zurück zu Trump
  • Heftige Kritik an Maaßen-Deal - Empörung in der SPD
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.190,00 +0,27%
    TecDAX 2.870,25 -1,29%
    EUR/USD 1,1667 -0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation