Motorenmix - News
18.12.2017

DTM verändert für 2018 ihren Renn-Kalender

Stuttgart (dpa) - Moskau gehört in der kommenden Saison nicht mehr zum Programm des Deutschen Tourenwagen-Masters. Erstmals werden dafür Rennen auf der Strecke im italienischen Misano ausgetragen. 

Das geht aus dem Kalender mit insgesamt zehn Veranstaltungen und 20 Rennen hervor, die die DTM-Dachorganisation ITR für 2018 veröffentlichte. 20 Rennen in einer Saison hat es zuletzt 1994 gegeben.

Die Traditionsstrecke Brands Hatch im Südosten Londons kehrt nach vier Jahren Pause wieder in den DTM-Kalender zurück. «Mit England und Italien kommen 2018 zwei wichtige Märkte von Audi, BMW und Mercedes zurück auf die DTM-Karte», sagte DTM-Chef Gerhard Berger.

Auf dem Hockenheim-Ring finden traditionsgemäß der Saisonauftakt und das Saisonfinale statt. Weitere deutsche Austragungsorte bleiben der Lausitzring, der Nürburgring und der Norisring in Nürnberg.

Mercedes ist 2018 letztmals dabei. Berger bemüht sich noch um neue Hersteller. Neuer TV-Partner ab der kommenden Saison ist Sat.1, die ARD war aus der Übertragung ausgestiegen.



Thema des Tages

WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen

Moskau (dpa) - Deutschlands nächster WM-Gegner Schweden hat sein Auftaktspiel bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland gewonnen. Gegen Südkorea setzten sich die Skandinavier am Montag mit 1:0 (0:0) durch und führen die Gruppe F nun gleichauf mit Mexiko an. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
  • Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit
  • Was Seehofer an der Grenze ändern will
  • Computer

    Rewe verdient noch kein Geld im Internet

    Köln (dpa) - Der Handelsriese Rewe ist einer der Vorreiter im Online-Handel mit Lebensmitteln in Deutschland. Rechnen tut sich das für die Supermarkkette jedoch bislang nicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kontroverse um Online-Spielsucht
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.759,50 -1,93%
    TecDAX 2.831,25 -1,13%
    EUR/USD 1,1626 +0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation