Motorenmix - News
12.11.2017

DTM-Chef Berger bemüht sich um neue Hersteller

Interview: Arno Wester, dpa

Motegi (dpa) - Im Bemühen um neue Hersteller für die DTM hat sich Gerhard Berger in Japan umgeschaut. Nach dem angekündigten Aus von Mercedes Ende 2018 arbeiten der DTM-Chef und die japanische Rennserie Super GT daran, von 2019 an nach einem gemeinsamen technischen Regelwerk zu fahren.

Das könnte Herstellern wie Honda oder Nissan dann ermöglichen, auch in der DTM (Deutsche Tourenwagen-Masters) zu starten. Im Interview der Deutschen Presse-Agentur berichtet Berger über die Ergebnisse seines Besuchs am Wochenende im japanischen Motegi.

Welche Erkenntnisse hat das erneute Treffen mit der GTA, der Dachorganisation der Super GT, und den japanischen Herstellern gebracht?

Gerhard Berger: Eine Bestätigung dessen, was wir bereits seit Beginn der Partnerschaft mit der GTA und den japanischen Herstellern spüren. Die Japaner wollen unter denselben Prämissen Motorsport betreiben wie wir: Sicherheit, Chancengleichheit und Kosteneffizienz sind die wichtigsten Treiber. Hier vor Ort in Motegi konnte ich zudem einen Eindruck von der Professionalität und der Popularität der Super GT bekommen.

Sind sie in dem Bemühen, weitere Hersteller für die DTM zu begeistern, einen Schritt vorangekommen?

Berger: Der Besuch in Japan hatte nicht vordergründig damit zu tun, neue Hersteller zu finden, sondern die Arbeit an einem gemeinsamen technischen Reglement ab 2019 fortzusetzen. Das wäre die Voraussetzung dafür, dass ein Hersteller nur ein Auto entwickelt, mit dem er dann in zwei starken, international ausgerichteten Serien teilnehmen kann. Damit erweitert sich für Hersteller das Spektrum an Möglichkeiten für ein effizient aufgesetztes Engagement im internationalen Motorsport. Unabhängig von den partnerschaftlichen Gesprächen mit den japanischen Herstellern sprechen wir mit weiteren Herstellern, um ihnen unsere Idee näherzubringen.

Wie realistisch ist der DTM-Einstieg eines japanischen Herstellers?

Berger: Die Aufgabe von ITR und GTA ist es, eine attraktive Bühne und ein sinnvolles Technisches Reglement bereitzustellen. Dann liegt es an den Herstellern zu entscheiden, sich auch in der DTM messen zu wollen. Welche Hürden müssen bezüglich des Class-One-Reglements, das 2019 in beiden Serien angewendet werden soll, noch überwunden werden?

Berger: Das Grundverständnis für das Technische Reglement ist auf beiden Seiten gleich. Wir befinden uns in der Detailarbeit - das ist keine Hürde, sondern ein akribischer Abstimmungsprozess unter Technikern.

ZUR PERSON: Gerhard Berger (58) kennt den Motorsport aus zahlreichen Perspektiven. In der Formel 1 holte er zehn Siege. Bei BMW Williams war der Österreicher Motorsportchef. Seit Anfang der vergangenen Saison ist er DTM-Chef - sein Neffe Lucas Auer fährt seit 2015 für Mercedes in der Rennserie.



Thema des Tages

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte

Pjöngjang (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat konkrete Abrüstungsschritte angekündigt. Auf einem Gipfel mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In in Pjöngjang bot Kim überraschend die Demontage seines wichtigsten Atomkomplexes an. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Maaßen wird als Staatssekretär für Sicherheit zuständig sein
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Der Verfassungsschutz und seine Aufgaben
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.174,00 +0,13%
    TecDAX 2.876,75 -1,06%
    EUR/USD 1,1672 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation