News
14.06.2018

Haas: «Froh, mit 40 nicht mehr auf der Tour zu sein»

Stuttgart (dpa) - Der frühere deutsche Tennisstar Tommy Haas hat sein Karriereende im März nicht bereut. «Indian Wells war für mich ein optimaler Moment», sagte Haas am Rande des ATP-Turniers in Stuttgart.

Die Veranstaltung in Kalifornien, bei der er auch Turnierdirektor ist, sei ein guter Ort gewesen, um diese Entscheidung zu treffen. «Ich bin froh, mit 40 nicht mehr auf der Tour zu sein», erklärte die frühere Nummer zwei der Weltrangliste. Seinen runden Geburtstag feierte Haas Anfang April.

In Stuttgart betreut er den an Nummer zwei gesetzten Franzosen Lucas Pouille. «Ich bin Berater für sein Team», erklärte Haas. Ob man das aber Berater oder Headcoach nenne, sei «wurscht». Die Frage, ob er sich später einmal eine dauerhafte Tätigkeit als Trainer vorstellen könne, ließ der in den USA lebende gebürtige Hamburger offen. Im Falle von Pouille sei dessen Team auf ihn zugekommen.

«Meine Karriere ist gerade erst beendet. Es war nicht geplant, dass ich gleich wieder auf Turnieren rumreise», sagte Haas. Pouille werde er bis einschließlich des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon im Juli betreuen. 



Thema des Tages

Verfassungsschutz braucht Zeit für den «Prüffall AfD»

Berlin (dpa) - Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) will sich noch nicht festlegen, wie lange sie die AfD als «Prüffall» behandeln wird. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Politiker machen Briten wenig Hoffnung auf Nachbesserung
  • Ratlos in Berlin: Kaum Spielraum für Merkel bei Brexit-Drama
  • Nach dem Brexit-Debakel: Welche Optionen bleiben jetzt noch?
  • Computer

    Altmaier warnt vor digitaler Spaltung in Deutschland

    Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat vor einer digitalen Spaltung in Deutschland gewarnt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Qualcomm verliert Mannheimer Patent-Prozess gegen Apple
  • Der Unermüdliche - SAP-Gründer Hasso Plattner wird 75
  • Instagram-Rekord: Braunes Ei beliebter als Kylie Jenner


  • Wissenschaft

    Cern-Physiker planen gigantischen Teilchenbeschleuniger

    Genf (dpa) - Physiker am größten Teilchenbeschleuniger der Welt planen ein Zukunftsprojekt mit gigantischen Ausmaßen - und Kosten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bienengeräusche sorgen für süßeren Nektar bei Blume
  • Risiken künstlicher Befruchtung: Methode wohl nicht Ursache
  • UN warnt vor giftigen Rückständen bei Meerwasserentsalzung
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.926,00 +0,31%
    TecDAX 2.515,75 +0,54%
    EUR/USD 1,1406 -0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation