News
26.02.2018

Kerber rutscht in Weltrangliste auf Rang zehn

Berlin (dpa) - Angelique Kerber hat in der Tennis-Weltrangliste einen Platz eingebüßt und liegt nun auf Rang zehn. Deutschlands beste Tennisspielerin wurde in dem am Montag veröffentlichten Ranking von der Tschechin Petra Kvitova überholt.

Die 30 Jahre alte Kielerin Kerber erreichte zuletzt in Dubai das Halbfinale. Auch Julia Görges, die für das Turnier in den Vereinigten Arabischen Emiraten verletzungsbedingt abgesagt hatte, verlor einen Platz: Die 29-Jährige aus Bad Oldesloe ist jetzt Zwölfte. Neue Erste ist die Rumänin Simona Halep. Sie übernahm die Führung von der Dänin Caroline Wozniacki.

Bei den Herren hielt der deutsche Topspieler Alexander Zverev Position fünf. Der Münchner Peter Gojowczyk machte hingegen einen großen Sprung: Er stieg um 13 Plätze auf Rang 51 auf. Der 28 Jahre alte Münchner erreichte in der vergangenen Woche das Finale beim Turnier in Delray Beach, verlor dort allerdings am Sonntagabend gegen den US-Amerikaner Frances Tiafoe. Ganz vorne steht weiterhin Roger Federer, der die Weltrangliste vor dem Spanier Rafael Nadal anführt.



Thema des Tages

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte

Pjöngjang (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat konkrete Abrüstungsschritte angekündigt. Auf einem Gipfel mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In in Pjöngjang bot Kim überraschend die Demontage seines wichtigsten Atomkomplexes an. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Maaßen wird als Staatssekretär für Sicherheit zuständig sein
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Der Verfassungsschutz und seine Aufgaben
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.174,00 +0,13%
    TecDAX 2.876,75 -1,06%
    EUR/USD 1,1672 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation