News
07.02.2018

Federer könnte älteste Nummer eins der Weltrangliste werden

Berlin (dpa) - Australian-Open-Sieger Roger Federer steht vor einem historischen Rekord: Sollte der 36 Jahre alte Schweizer beim ATP-Turnier in Rotterdam in der kommenden Woche das Halbfinale erreichen, würde er die älteste männliche Nummer eins der Tennis-Weltrangliste werden.

Derzeit rangiert Federer noch an Nummer zwei des ATP-Klassements hinter seinem langjährigen Rivalen Rafael Nadal. Der 31 Jahre alte Spanier ist jedoch verletzt und wird frühestens Ende des Monats wieder spielen. Sollte Federer zum ersten Mal seit Ende 2012 wieder die Spitze der Weltrangliste übernehmen, würde er damit Andre Agassi als bisher älteste Nummer eins ablösen. Der US-Amerikaner lag im Jahr 2003 mit 33 Jahren vorne.

Federer akzeptierte eine Wildcard für das Turnier in Rotterdam und wird dort am 13. oder 14. Februar sein erstes Spiel bestreiten. Ebenfalls am Start sind dort unter anderem sein Landsmann Stan Wawrinka, der derzeit beste deutsche Tennisprofi Alexander Zverev sowie Titelverteidiger Jo-Wilfried Tsonga aus Frankreich.



Thema des Tages

GroKo-Plan gegen Diesel-Fahrverbote stößt auf Kritik

Berlin (dpa) - Kurz vor der Landtagswahl in Hessen kocht die Debatte über drohende Diesel-Fahrverbote weiter hoch. Die Bundesregierung bekräftigte ihre Position, dass Sperrungen in Städten mit geringen Grenzwert-Überschreitungen bei der Luftverschmutzung in der Regel nicht verhältnismäßig wären. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Siemens-Chef Kaeser sagt Besuch in Saudi-Arabien ab
  • Milliarden-Frage: Die Saudis, Khashoggi und die Wirtschaft
  • Moskau warnt USA im Streit über Atom-Rüstungsabkommen
  • Computer

    Staatssekretärin Chebli deaktiviert Facebook-Account

    Berlin (dpa) - Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (40) hat ihren Facebook-Account wegen einer Vielzahl von Hass-Nachrichten deaktiviert. «Mein Facebook-Account hat sich zu einem Tummelplatz für Nazis und Extremisten aller Couleur entwickelt», sagte die SPD-Politikerin der «Bild»-Zeitung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Jugendschutzgesetz soll auch für Facebook und Co. gelten
  • Apple-Chef Cook: DSGVO ist Vorbild für globalen Datenschutz
  • Deutsche Finanz-Start-ups sammeln Rekordgelder ein


  • Wissenschaft

    Hundeleben: Schokofarbene Labrador Retriever leben kürzer

    London/Sydney (dpa) - Labradore gelten als gutmütige und freundliche Hunde. Eine Studie über die Lebensspanne von Labradoren kommt nun zu einem traurigen Ergebnis - zumindest für einige der Hunde und ihre Besitzer. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Kopfloses Hühnermonster»: Forscher filmen kuriose Seegurke
  • Dreizähniges Knabenkraut ist die Orchidee des Jahres 2019
  • Mondmeteorit bei Auktion für über 600.000 Dollar versteigert
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.514,00 -0,34%
    TecDAX 2.636,25 -0,53%
    EUR/USD 1,1463 -0,45%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation