News
07.02.2018

Alexander Zverev schlägt wieder in München auf

München (dpa) - Titelverteidiger Alexander Zverev wird wieder beim Tennisturnier in München aufschlagen.

Der deutsche Topspieler gab den Veranstaltern der BMW Open gemeinsam mit seinem Bruder Mischa Zverev die Zusage für eine Teilnahme an dem ATP-Turnier, das vom 30. April bis 6. Mai auf der Anlage des MTTC Iphitos ausgetragen wird. «München passt auch in diesem Jahr vom gesamten Set-Up sehr gut in meinen Turnierkalender. Daher freut es mich, wieder vor heimischem Publikum aufschlagen zu können», äußerte Alexander Zverev in einer Mitteilung des Turnierveranstalters.

Neben den Zverev-Brüdern wird auch Philipp Kohlschreiber wieder in München spielen. Der dreimalige Gewinner hatte bereits zuvor seine erneute Teilnahme zugesagt. Alexander Zverev besiegte 2017 im Finale den Argentinier Guido Pella und feierte in München seinen bislang einzigen Titelgewinn bei einem ATP-Turnier auf deutschem Boden.



Thema des Tages

Fall Chaschukdschi: Pompeos Krisentreffen in Saudi-Arabien

Riad/Istanbul/Washington (dpa) - Nach dem Verschwinden des saudischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi wächst international der Druck auf Saudi-Arabien, Licht in den mysteriösen Fall zu bringen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Seehofer kündigt personelle Konsequenzen vor Weihnachten an
  • Die Freien Wähler
  • Audi muss 800 Millionen Euro Diesel-Bußgeld zahlen
  • Computer

    Werden Videospiele Musks nächster Coup?

    Palo Alto (dpa) - Tesla-Chef Elon Musk hat mit dem Hoffnungsträger Model 3 weiter alle Hände voll zu tun, macht aber schon wieder mit abenteuerlichen Ideen von sich reden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Millennials fallen oft auf Computer-Betrugs-Masche herein
  • Facebook: Hacker klauten Infos aus Millionen Profilen
  • Alibaba-Gründer: Internet so wichtig wie Strom vor 20 Jahren


  • Wissenschaft

    Schweizer Gletscher verlieren im Hitzesommer massiv an Eis

    Zürich (dpa) - Die Eismasse der Schweizer Gletscher ist im Hitzesommer 2018 massiv geschrumpft. An den etwa 1500 Gletschern schätzen die Experten den Verlust auf 1,4 Milliarden Kubikmeter oder 2,5 Prozent im Vergleich zum September 2017, berichtete die Akademie der Wissenschaften Schweiz am Dienstag. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Buch von Stephen Hawking erscheint Monate nach seinem Tod
  • Ebola-Fälle im Kongo: WHO beruft Krisenausschuss ein
  • Gefahr Stromleitung: Nabu-Meldesystem für tote Vögel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.730,00 +1,00%
    TecDAX 2.661,25 +2,82%
    EUR/USD 1,1599 +0,14%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation