News
02.02.2018

Antonia Lottner komplettiert deutsches Fed-Cup-Team

Minsk (dpa) - Tennisspielerin Antonia Lottner komplettiert das deutsche Fed-Cup-Team in der Erstrunden-Partie in Weißrussland.

Der neue Teamchef Jens Gerlach nominierte die 21-Jährige am Freitag für die Begegnung am 10. und 11. Februar in Minsk nach. Gerlach reagierte damit auf den krankheitsbedingten Ausfall von Carina Witthöft.

Der Nachfolger von Barbara Rittner hatte zuvor bereits Tatjana Maria, Anna-Lena Friedsam und Doppelspezialistin Anna-Lena Grönefeld für das Duell berufen. Die deutschen Spitzenspielerinnen Angelique Kerber und Julia Görges hatten abgesagt, weil sie in der Woche danach beim topbesetzten WTA-Turnier in Doha spielen.

«Mit Antonia haben wir eine Spielerin in unseren Reihen, die wir seit vielen Jahren im Porsche Talent Team fördern», sagte Gerlach. «Ich freue mich, dass sie gegen Weißrussland dabei ist und erste Erfahrungen im Fed Cup sammeln kann.»



Thema des Tages

Fall Chaschukdschi: Was wir wissen - und wo es Fragen gibt

Istanbul/Washington/Riad (dpa) - Das Verschwinden des saudischen Regierungskritikers und Journalisten Dschamal Chaschukdschi in Istanbul ist einer der spannendsten und zugleich grausigsten Kriminalfälle des Jahres. Gleichzeitig gibt es viel Aufregung um wenig Handfestes. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Erste Rücktrittsforderungen: Druck auf Seehofer wächst
  • Fall Chaschukdschi: Pompeos Krisentreffen in Saudi-Arabien
  • Geiselnahme in Köln: Fahnder prüfen Terror-Hintergrund
  • Computer

    Großes Interesse an neuen Mobilitätsangeboten in den Städten

    Berlin (dpa) - Das eigene Auto anderen zur Verfügung stellen oder eine Strecke mit weiteren Fahrgästen gemeinsam zurücklegen - laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom stoßen solche Konzepte angesichts des wachsenden Verkehrs in den Städten bei Bürgern auf großes Interesse. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Werden Videospiele Musks nächster Coup?
  • Millennials fallen oft auf Computer-Betrugs-Masche herein
  • Facebook: Hacker klauten Infos aus Millionen Profilen


  • Wissenschaft

    Schweizer Gletscher verlieren im Hitzesommer massiv an Eis

    Zürich (dpa) - Die Eismasse der Schweizer Gletscher ist im Hitzesommer 2018 massiv geschrumpft. An den etwa 1500 Gletschern schätzen die Experten den Verlust auf 1,4 Milliarden Kubikmeter oder 2,5 Prozent im Vergleich zum September 2017, berichtete die Akademie der Wissenschaften Schweiz am Dienstag. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Buch von Stephen Hawking erscheint Monate nach seinem Tod
  • Ebola-Fälle im Kongo: WHO beruft Krisenausschuss ein
  • Gefahr Stromleitung: Nabu-Meldesystem für tote Vögel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.769,50 +1,34%
    TecDAX 2.676,50 +3,41%
    EUR/USD 1,1587 +0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation