News
05.03.2018

NBA denkt über Regeländerung zum Eintrittsalter nach

New York (dpa) - Die NBA denkt US-Medienberichten zufolge über eine Regeländerung nach, die es Spielern erlauben würde, direkt nach dem Schulabschluss als 18-Jährige in die nordamerikanische Basketball-Profiliga zu wechseln.

Wie der Sportsender ESPN berichtete, beschäftigen sich NBA-Commissioner Adam Silver sowie einige seiner engsten Berater seit Monaten mit dem Thema.

Die sogenannte «One-and-done»-Regelung, die 2005 eingeführt wurde, stehe demnach ganz oben auf der Abschussliste. Die Regel besagt, dass NBA-Spieler mindestens 19 Jahre alt sein müssen und mindestens ein Jahr zwischen ihrem NBA-Eintritt und ihrem Schulabschluss liegen muss. Dies hat in den vergangenen 13 Jahren vor allem dazu geführt, dass viele potenzielle NBA-Spieler für nur ein Jahr an ein US-College wechseln, bevor sie den Sprung in die Profiliga wagen.

«Wir schauen uns gerade an, wie wir die Beziehung, die wir mit Spielern vor ihrem NBA-Eintritt haben, verändern können», wird ein hochrangiger NBA-Mitarbeiter zitiert. NBA-Superstar LeBron James und der frühere US-Präsident Barack Obama hatten sich in den vergangenen Tagen kritisch zur aktuellen Regelung geäußert. Die derzeitige Eintrittsregel gilt auch für internationale Spieler.

Die diversen Skandale im College-Basketball dürften für die NBA bei ihren Überlegungen ebenfalls eine Rolle spielen. Sean Miller, Basketball-Trainer an der University of Arizona, wird aktuell der Bestechung beschuldigt. Er soll Spieler mit dem Versprechen hoher Geldzahlungen ins Team geholt haben.



Thema des Tages

Merkel auf der Suche nach europäischer Lösung im Asylstreit

Berlin/München (dpa) - Im nach wie vor ungelösten Asylstreit mit der CSU sucht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unter Hochdruck nach einer europäischen Lösung der Krise. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Kim Jong Un nach Singapur-Gipfel zu Besuch in Peking
  • WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen
  • Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
  • Computer

    Rewe verdient noch kein Geld im Internet

    Köln (dpa) - Der Handelsriese Rewe ist einer der Vorreiter im Online-Handel mit Lebensmitteln in Deutschland. Rechnen tut sich das für die Supermarkkette jedoch bislang nicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kontroverse um Online-Spielsucht
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.757,00 -1,95%
    TecDAX 2.830,75 -1,15%
    EUR/USD 1,1630 +0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation