News
07.02.2018

Nowitzki zu möglichem Karriere-Ende: «Meine Frau fragen»

Berlin (dpa) - Basketball-Routinier Dirk Nowitzki will nicht allein über den Zeitpunkt seines Karriere-Endes entscheiden.

«Ich muss meine Frau fragen, ob sie das noch weiter mitmacht. Dann muss ich mit meiner Organisation reden, ob die mich noch weiter wollen», sagte der 39 Jahre alte Würzburger, der beim NBA-Club Dallas Mavericks gerade seine 20. Saison bestreitet, in einem Interview der «Süddeutschen Zeitung». «Wenn der Körper weiter mitmacht, dann würde ich gerne noch eine Saison spielen.»

Der Superstar besitzt bei den Texanern noch einen Vertrag für die kommende Spielzeit - allerdings hat Dallas die Option, aus dem Kontrakt auszusteigen. Es gilt jedoch als unwahrscheinlich, dass sich die Mavs gegen den Willen Nowitzkis entscheiden würden. «Ich habe diese Saison noch kein Spiel verpasst», sagte er, «das ist eine gute Nachricht. Jetzt warten wir den Rest der Saison ab. Im Sommer treffen wir eine Entscheidung», kündigte der 2,13 Meter große Flügelspieler an, der gerade erst als sechster NBA-Profi 50 000 Spielminuten erreicht hatte. «Da sind ordentlich Kilometer auf dem Tacho!»

Nach vielen harten Jahren in der nordamerikanischen Profiliga spürt der NBA-Champion von 2011 seinen Körper. «Ich kann nicht mehr wie früher einfach rausgehen, ein paar Bälle werfen und loslegen», erklärte Nowitzki. «Ich muss mittlerweile wahnsinnig auf meinen Körper achten und viel mehr dafür tun als noch vor ein paar Jahren.»



Thema des Tages

Nahles bringt deutsche Hilfe für die Türkei ins Gespräch

Berlin (dpa) - SPD-Chefin Andrea Nahles hat deutsche Hilfe für die wirtschaftlich in Bedrängnis geratene Türkei ins Gespräch gebracht: «Die Türkei ist ein Nato-Partner, der uns nicht egal sein kann.» »weiter
Lesen Sie auch:
  • KMK-Präsident gegen Besuchspflicht in NS-Gedenkstätten
  • DFB-Präsident Grindel räumt Fehler im Umgang mit Özil ein
  • Frankfurt blamiert sich in Ulm - VfB scheitert in Rostock
  • Computer

    «Digitalrat» soll Bundesregierung beraten

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will sich beim Thema Digitalisierung künftig von einer Expertengruppe beraten lassen. Dieser «Digitalrat» werde ein schlagkräftiges Gremium mit zehn Experten aus der Praxis sein, «die uns antreiben, die uns unbequeme Fragen stellen». »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Protestbrief: Google-Mitarbeiter hinterfragen China-Pläne
  • Fairphone sammelt 2,5 Millionen Euro durch Crowdfunding
  • Bitkom: Zahlungsbereitschaft unter Gamern wächst


  • Wissenschaft

    Bislang weniger Masernfälle in Deutschland

    Berlin (dpa) - Im ersten Halbjahr 2018 sind weniger neue Fälle von Masern in Deutschland erfasst worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Brot für die Welt - Erbgut des Weizens entschlüsselt
  • China präsentiert Rover für Reise «hinter den Mond»
  • Antenne für Tierbeobachtung erfolgreich an ISS montiert
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.240,50 +0,25%
    TecDAX 2.889,75 +0,30%
    EUR/USD 1,1438 +0,56%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation