News
07.02.2018

Nowitzki zu möglichem Karriere-Ende: «Meine Frau fragen»

Berlin (dpa) - Basketball-Routinier Dirk Nowitzki will nicht allein über den Zeitpunkt seines Karriere-Endes entscheiden.

«Ich muss meine Frau fragen, ob sie das noch weiter mitmacht. Dann muss ich mit meiner Organisation reden, ob die mich noch weiter wollen», sagte der 39 Jahre alte Würzburger, der beim NBA-Club Dallas Mavericks gerade seine 20. Saison bestreitet, in einem Interview der «Süddeutschen Zeitung». «Wenn der Körper weiter mitmacht, dann würde ich gerne noch eine Saison spielen.»

Der Superstar besitzt bei den Texanern noch einen Vertrag für die kommende Spielzeit - allerdings hat Dallas die Option, aus dem Kontrakt auszusteigen. Es gilt jedoch als unwahrscheinlich, dass sich die Mavs gegen den Willen Nowitzkis entscheiden würden. «Ich habe diese Saison noch kein Spiel verpasst», sagte er, «das ist eine gute Nachricht. Jetzt warten wir den Rest der Saison ab. Im Sommer treffen wir eine Entscheidung», kündigte der 2,13 Meter große Flügelspieler an, der gerade erst als sechster NBA-Profi 50 000 Spielminuten erreicht hatte. «Da sind ordentlich Kilometer auf dem Tacho!»

Nach vielen harten Jahren in der nordamerikanischen Profiliga spürt der NBA-Champion von 2011 seinen Körper. «Ich kann nicht mehr wie früher einfach rausgehen, ein paar Bälle werfen und loslegen», erklärte Nowitzki. «Ich muss mittlerweile wahnsinnig auf meinen Körper achten und viel mehr dafür tun als noch vor ein paar Jahren.»



Thema des Tages

Merkel warnt vor «Nationalismus in reinster Form»

Berlin (dpa) - In einer engagierten Rede hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor wachsendem Nationalismus gewarnt und den umstrittenen UN-Migrationspakt verteidigt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Fällt Merkel der Migrationspakt doch noch auf die Füße?
  • Stimmen Weidels Behauptungen über die CDU-Spendenaffäre?
  • Ex-Pfleger Högel äußert sich zu mutmaßlich ersten Taten
  • Computer

    Zuckerberg will Verwaltungsratsvorsitz nicht abgeben

    Menlo Park (dpa) - Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat nach dem jüngsten Skandal um das weltgrößte Online-Netzwerk bekräftigt, dass er trotz aller Kritik den Vorsitz im Verwaltungsrat behalten will. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bericht: iPhone-Fertiger Foxconn plant massive Sparmaßnahmen
  • Sechs Kamera-Objektive in Samsungs nächstem Top-Smartphone
  • Google kündigt fünftes Rechenzentrum in Europa an


  • Wissenschaft

    Videospiele in Pflegeheimen sollen Gesundheit fördern

    Kiel (dpa) - Pflegebedürftige Menschen sollen mit speziell dafür entwickelten Videospielen ihr Gedächtnis und ihre Beweglichkeit trainieren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Termitenhügel überdauern Jahrtausende
  • Toter Wal mit sechs Kilo Plastik im Bauch gefunden
  • Schnuller dürfen notfalls abgeleckt werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.263,50 +1,78%
    TecDAX 2.527,75 +1,93%
    EUR/USD 1,1401 +0,30%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation