Formel 1 - News
01.03.2018

Ross Brawn: Berechenbarkeit killt jede Unterhaltung

Barcelona (dpa) - Die Verantwortlichen der Formel 1 wollen den Rennställen noch im ersten Halbjahr 2018 einen Plan zur Zukunft der Motorsport-Königsklasse vorlegen. Im Mittelpunkt sollen darin bezahlbare Budgets und mehr Spannung und Unterhaltung in den Rennen stehen.

«Wir könnten einen faszinierenden Sport mit hochkomplexen Autos für weniger als die Hälfte des Geldes haben, das heute an der Spitze ausgegeben wird. Und keiner würde es merken», sagte Formel-1-Direktor Ross Brawn in einem Interview dem Fachmagazin «auto, motor und sport».

2021 müsse alles stehen, betonte der 63-Jährige, der nach dem Besitzerwechsel vor einem Jahr im Vorstand der Formel 1 ist. Um welchen finanziellen Rahmen es sich handeln soll, verriet Brawn nicht.

Seit Jahren wird über eine Kostenreduzierung in der Formel 1 diskutiert. Auf eine konkrete Obergrenze konnten sich die Beteiligten nie einigen.

Auf eine reduzierte Formel 1 müssten sich die Fans bei geringeren Ausgaben nicht einstellen, meinte Brawn. «Überhaupt nicht. Wir wollen, dass die Autos attraktiv und spektakulär aussehen. Dafür braucht es entsprechende Regeln.»

Man wolle nicht, dass der Ausgang der Rennen vorhersehbar sei. «Perfektion und Berechenbarkeit killen jede Unterhaltung. Und darunter leidet der Sport heute», sagte Brawn. Dass mittlerweile kaum noch Autos während eines Rennens ausfallen würden, sei zwar eine großartige technische Leistung, «aber leider erzählt das keine Geschichten. Was gab es früher für herzzerreißende Szenen, wenn ein Auto in den letzten Runden stehen geblieben ist.»



Thema des Tages

Kim will Atomstätte schließen und Inspekteure zulassen

Pjöngjang (dpa) - In das Ringen um eine atomare Abrüstung Nordkoreas kommt Bewegung. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung
  • 1:0 in Brügge: BVB beendet Leidenszeit in Champions League
  • Überraschende Lösung im Fall Maaßen
  • Computer

    Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter

    Mannheim/München (dpa) - Der Patentstreit zwischen Apple und dem Chipkonzern Qualcomm geht in eine neue Runde vor deutschen Gerichten. Den Auftakt machte eine Anhörung zu einer Qualcomm-Klage in Mannheim. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung
  • Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden
  • Gesundheits-App «Vivy» für Millionen Versicherte am Start


  • Wissenschaft

    Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids

    New York (dpa) - Noch vor der Immunschwächekrankheit Aids ist Tuberkulose nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weiterhin die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Studie: Rechtschreibung lernt sich am besten mit der Fibel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.165,50 +0,06%
    TecDAX 2.907,50 -0,00%
    EUR/USD 1,1674 +0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation