Formel 1 - News
02.02.2018

Neuer Vertrag für Hamilton laut Wolff ein Selbstläufer

Leipzig (dpa) - Ein neuer Vertrag für den viermaligen Formel-1-Weltmeister und Titelverteidiger Lewis Hamilton bei Mercedes ist fast nur noch eine Formsache.

«Es ist ein Selbstläufer, dass wir weitermachen», sagte Teamchef Toto Wolff in einem Video-Interview auf der Homepage des deutschen Werksrennstall. Die Verhandlungen würden laufen, sie seien sehr positiv. «Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir es besiegeln und die Unterschrift unter den Vertrag setzen», sagte Wolff.

Hamiltons aktueller Kontrakt endet nach der kommenden Saison. Der 33-jährige Brite war zur Saison 2013 von McLaren zu Mercedes gewechselt. Hamilton ersetzte damals Rekordweltmeister Michael Schumacher, der seine Karriere bei den Silberpfeilen beendet hatte. Mit Mercedes wurde Hamilton 2014, 2015 und 2017 Weltmeister. 2016 wurde er von seinem damaligen deutschen Teamkollegen Nico Rosberg bezwungen. Seinen ersten Titel hatte Hamilton 2008 und damit ein Jahr nach seinem Einstieg in die Königsklasse des Motorsports gewonnen.

Hamilton startet auch in die kommende Saison als Top-Favorit. Gewinnt er den Titel zum fünften Mal, würde Hamilton mit der argentinischen Formel-1-Ikone Juan Manuel Fangio gleichziehen. Des Gleiche gilt allerdings für seinen härtesten Herausforderer der vergangenen Saison, den deutschen Ferrari-Piloten Sebastian Vettel (30).

Die erneute Meisterschaft für Mercedes, das seit 2014 alle Titel holte, hält Motorsportchef Wolff nicht für einen Selbstläufer. «Alles fängt bei null an», sagte der 46 Jahre alte Österreicher. «Wir sind glücklich und stolz auf die vier Doppeltitel, aber es gibt keine Garantie für den fünften.»



Thema des Tages

UN-Sicherheitsratssitzung zu Syrien endet ohne Ergebnis

New York/Damaskus/Berlin (dpa) - Eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats zum Syrien-Konflikt ist an diesem Donnerstag in New York ohne Einigung über eine Waffenruhe zu Ende gegangen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Eishockey-Cracks träumen vom Finale, Biathleten von Gold
  • Russlands zweideutige Rolle in Ost-Ghuta
  • Trump hält bewaffnete Lehrer für Mittel gegen Schulmassaker
  • Computer

    Finanzspritze für WhatsApp-Verschlüsselung

    San Francisco (dpa) - Ein WhatsApp-Mitgründer steckt 50 Millionen Dollar in Technologie für verschlüsselte Kommunikation. Das Geld von Brian Acton kommt der App Signal Messenger zugute, mit deren Software unter anderem auch WhatsApp abgesichert wird. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bitkom: 30-Milliarden-Markt rund um das Smartphone
  • «Angry Birds»-Firma Rovio verliert Hälfte des Börsenwerts
  • Deutschlands Datenautobahnen: Die schwierige «letzte Meile»


  • Wissenschaft

    Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben

    Lawrence/Kopenhagen (dpa) - Bislang galten Przewalski-Pferde als die letzten Wildpferde der Welt. Jetzt zeigt eine Studie: Die robusten Tiere mit ihren dicken Fellen und Borstenmähnen sind gar keine echten Wildpferde, sondern - ähnlich wie Mustangs - nur verwildert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
  • Effizientere Herstellung von Malaria-Wirkstoff angekündigt
  • Marssonde ExoMars beginnt mit Suche nach Methangas
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.531,00 +0,55%
    TecDAX 2.593,25 +0,39%
    EUR/USD 1,2303 -0,21%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation