Formel 1 - News
01.02.2018

Bernie Ecclestone kritisiert Formel 1

Berlin (dpa) - Der frühere Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat die Abschaffung der Nummern-Girls in der Startaufstellung der Rennserie scharf kritisiert. «Diese Mädchen waren doch Teil der Show. Die Fans lieben den Glamour», erklärte Ecclestone im Interview der britischen Zeitung «The Sun».

«Ich kann nicht erkennen, wie ein gut aussehendes Mädchen, das mit einem Fahrer und einer Nummer vor einem Formel-1-Auto steht, jemanden stören kann.» Der 87-Jährige sagte, Großbritannien werde derzeit «etwas prüde».

Die Formel-1-Führung hatte die Abschaffung der seit den 1960er Jahren als Grid Girls bekannten Models mit dem gesellschaftlichen Wandel begründet. «Wir glauben nicht, dass dieser Brauch passend oder bedeutend für die Formel 1 und ihre bisherigen und künftigen Fans in aller Welt ist», sagte Formel-1-Marketingchef Sean Bratches laut Mitteilung. Die Entscheidung gelte auch für alle Rennen anderer Klassen an Grand-Prix-Wochenenden.

Der Schritt sorgte für Kritik bei Fans, Fahrern und bei den Grid Girls selbst. «Wir haben deswegen unsere Jobs verloren», beklagte Lauren-Jade Pope in der «Sun». «Es sollte doch unsere Entscheidung sein, als was wir arbeiten.»

Das frühere Grid Girl Lizzie Cundy berichtete beim Sender itv, es sei «wahrscheinlich der beste Job», den sie je gehabt habe. «Wir hatten so viel Spaß», erklärte Cundy. «Niemand hat uns dort herabgesetzt oder belästigt. Es war einfach nur eine tolle Zeit.»



Thema des Tages

Nahles bringt deutsche Hilfe für die Türkei ins Gespräch

Berlin (dpa) - SPD-Chefin Andrea Nahles hat deutsche Hilfe für die wirtschaftlich in Bedrängnis geratene Türkei ins Gespräch gebracht: «Die Türkei ist ein Nato-Partner, der uns nicht egal sein kann.» »weiter
Lesen Sie auch:
  • KMK-Präsident gegen Besuchspflicht in NS-Gedenkstätten
  • DFB-Präsident Grindel räumt Fehler im Umgang mit Özil ein
  • Frankfurt blamiert sich in Ulm - VfB scheitert in Rostock
  • Computer

    «Digitalrat» soll Bundesregierung beraten

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will sich beim Thema Digitalisierung künftig von einer Expertengruppe beraten lassen. Dieser «Digitalrat» werde ein schlagkräftiges Gremium mit zehn Experten aus der Praxis sein, «die uns antreiben, die uns unbequeme Fragen stellen». »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Protestbrief: Google-Mitarbeiter hinterfragen China-Pläne
  • Fairphone sammelt 2,5 Millionen Euro durch Crowdfunding
  • Bitkom: Zahlungsbereitschaft unter Gamern wächst


  • Wissenschaft

    Bislang weniger Masernfälle in Deutschland

    Berlin (dpa) - Im ersten Halbjahr 2018 sind weniger neue Fälle von Masern in Deutschland erfasst worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Brot für die Welt - Erbgut des Weizens entschlüsselt
  • China präsentiert Rover für Reise «hinter den Mond»
  • Antenne für Tierbeobachtung erfolgreich an ISS montiert
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.240,50 +0,25%
    TecDAX 2.889,75 +0,30%
    EUR/USD 1,1438 +0,56%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation