Formel 1 - News
10.01.2018

Russe Kwjat Entwicklungsfahrer bei Ferrari

Maranello (dpa) - Der Russe Daniil Kwjat wird neuer Entwicklungsfahrer beim Formel-1-Team Ferrari. Der 23-Jährige soll den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel und den Finnen Kimi Räikkönen unterstützen, teilte der Rennstall mit.

Er fuhr bis zum vergangenen Oktober als Stammpilot für Toro Rosso. Nach dem Großen Preis der USA wurde er ausgemustert. 2016 hatte er bei Red Bull bereits seinen Platz an den Niederländer Max Verstappen verloren.

Einige Zeit galt Kwjat als Kandidat für das letzte freie Cockpit bei Williams. Zuletzt zeichnete sich aber ab, dass Kwjats Landsmann Sergei Sirotkin den Zuschlag bei dem britischen Team für die im März beginnende Saison erhält.

Kwjat bestritt seit seinem Debüt 2014 über 70 Grand Prix. Seine beste Platzierung war der zweite Platz im Rennen in Budapest im Juli 2015. Beim Großen Preis von China in Shanghai wurde er im April 2016 noch einmal Dritter.



Thema des Tages

Löws Mut wird nicht belohnt: DFB-Elf droht der Abstieg

Paris (dpa) - Joachim Löws Mut zur Jugend und zu lange vermissten Veränderungen wurde nicht belohnt und kommt in der Nations League zu spät. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik
  • Fall Chaschukdschi: Pompeos Krisentreffen in Saudi-Arabien
  • Horst Seehofer und die drohende Vertreibung aus dem Paradies
  • Computer

    Großes Interesse an neuen Mobilitätsangeboten in den Städten

    Berlin (dpa) - Das eigene Auto anderen zur Verfügung stellen oder eine Strecke mit weiteren Fahrgästen gemeinsam zurücklegen - laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom stoßen solche Konzepte angesichts des wachsenden Verkehrs in den Städten bei Bürgern auf großes Interesse. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Werden Videospiele Musks nächster Coup?
  • Millennials fallen oft auf Computer-Betrugs-Masche herein
  • Facebook: Hacker klauten Infos aus Millionen Profilen


  • Wissenschaft

    Schweizer Gletscher verlieren im Hitzesommer massiv an Eis

    Zürich (dpa) - Die Eismasse der Schweizer Gletscher ist im Hitzesommer 2018 massiv geschrumpft. An den etwa 1500 Gletschern schätzen die Experten den Verlust auf 1,4 Milliarden Kubikmeter oder 2,5 Prozent im Vergleich zum September 2017, berichtete die Akademie der Wissenschaften Schweiz am Dienstag. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Buch von Stephen Hawking erscheint Monate nach seinem Tod
  • Ebola-Fälle im Kongo: WHO beruft Krisenausschuss ein
  • Gefahr Stromleitung: Nabu-Meldesystem für tote Vögel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.828,50 +1,85%
    TecDAX 2.695,25 +4,13%
    EUR/USD 1,1574 -0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation